Das Q I N Projekt (allgemein)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo, bleckman!

    Teilweise irrst Du, teilweise hast Du recht. Der Spielplatz war im Kern schon immer dort, wo er sich jetzt befindet. Der Minigolfplatz schloß sich in Richtung Hafen direkt an. Nachdem der Minigolfplatz geschlossen und abgebaut wurde, wurde ein Teil zum Spielplatz hinzu genommen. Sehen kann man es heute an der kleinen Anhöhe, die sich direkt rechts vom Zugang zum Spielplatz befindet. Hier befand sich früher das Wärterhäuschen vom Minigolfplatz. Die Seitenwand des Wärterhäuschens hat zugleich die Grenzlinie zwischen dem Spielplatz und dem Minigolfplatz markiert.

    Anbei ist noch ein Photo von vor 25 Jahren aus dem Sommer 1985. Es wurde aufgenommen vom Deich aus, etwa aus Hähe des alten Zollspeichers (Zolldamm 1). Es gab den neuen Deich noch nicht und man hatte freie Sicht bis zum Fährhaus. Die Pappeln standen ebenso wie die beiden auf dem Schützenplatz befindlichen Pappelreihen. Und das heute am Fährweg stehende Mehrfamilienhaus gab es damals auch noch nicht. An diesem würde ein heutiges Photo aus der selben Perspektive scheitern.
    Sehen kann man auf dem Photo übrigens auch, daß der Spielplatz im vorderen Teil belegen war und der Minigolfplatz direkt dahinter. Auch der Zaun, der beide Plätze getrennt hat, ist auf dem Photo zu erkennen.

    Gruß,
    THW Kiel
    Bilder
    • Grethes Garten 07.85.jpg

      80,63 kB, 800×829, 35 mal angesehen
    Ein richtig gutes Bild. Wenn man jetzt nicht die Beschreibung vom Bild hätte, wäre es schon etwas schwerer genau zu sagen, wo das Motiv zu finden ist. Schade, dass die Bäume heute nicht mehr stehen. Sah richtig gut aus.

    Denkst du daran die Bilder auch in die Galerie zu schieben?
    Und es geht weiter mit dem Weg...

    Heute morgen wurde damit begonnen, die Zollstraße zu sperren und die Kreuzung Zollstraße / Fährweg aufzureißen. Damit sind die Versorgungswege durch die Zollstraße erstmal abgeschnitten, denn aufgrund der zumeist rücksichtslosen Parksituation im Bereich der Zollstraße bzw. der Einmündung Zollstraße / Breite Straße haben LKW`s zumeist keine Chance, von dieser Seite in die Zollstraße einzufahren und ihr Fahrzeug dann zu wenden. Ohnehin ist es schwer nachvollziehbar, weshalb mit den Bauarbeiten in diesem Bereich pünktlich zum Wochenende begonnen wurde. Zudem wurden die Anwohner und hiervon betroffene Gewerbetreibende von der Stadt Bleckede vorher leider nicht informiert.

    Gruß,
    THW Kiel
    Bilder
    • SAM_0933a.jpg

      160,24 kB, 1.200×800, 26 mal angesehen
    • SAM_0934a.jpg

      154,66 kB, 1.200×800, 23 mal angesehen
    • SAM_0935a.jpg

      158,37 kB, 1.200×800, 22 mal angesehen

    Soviel zum Thema Gewerbetreibende mit- und untereinander

    Zeitpunkt:

    Es ist schon bedauerlich, wie hier ohne Rücksicht auf "Verluste" Fakten geschaffen werden. Und wenn man die Planung dem Wind und der Willkür überläßt, dann kommt so ein Widersinn dabei heraus. Als Betroffener sollte man den Verursacher wegen Geschäftsschädigung in Anspruch nehmen. Ich denke hier an das Alte Zollhaus ebenso wie an Fa. Lohmann oder Rossmann!
    bleckMan
    Es grüßt bleckMan
    Aus der jetzigen Sicht macht der Baubeginn am gestrigen Tage Sinn. Die ausführende Baufirma Bohm ist auch heute seit früh morgens im Einsatz und arbeitet mit großem Engagement weiter. Offensichtlich ist man bestrebt, die Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten, was ich als sehr positiv ansehe.

    Unglücklich sah es gestern aus, weil freitags regelmäßig LKW-Verkehr in der Zollstraße zur Ver- und Entsorgung der dort ansässigen Unternehmen stattfindet. Hier gleich von Geschäftsschädigung oder ähnlichen Absichten zu sprechen, geht meines Erachtens aber zu weit. Ganz sicher wäre es für alle Beteiligten etwas einfacher gewesen, wenn die Stadt Bleckede die betroffenen Anrainer rechtzeitig vorher kurz über den Beginn der Arbeiten informiert häte.

    Auch mit der Frage nach einem Miteinander oder Untereinander von Gewerbetreibenden in Bleckede hat das wenig zu tun. Die Ausführung der Bauarbeiten an einer Gemeindestraße liegt in der Verantwortlichkeit der Stadt Bleckede. Wenn man hier nicht für die notwendige Kommunikation sorgen kann, dann ist das nicht Gewerbetreibenden anzulasten.

    Gruß,
    THW Kiel

    Ich habe das inzwischen

    Zeitpunkt:

    auch zur Kenntnis genommen. Anscheinend hat in diesem Fall sich doch jemand Gedanken gemacht, aber wie von THW Kiel zu Recht moniert wäre es wohl sinnvoll gewesen, dies entweder direkt den Anrainern mitzuteilen oder es über die Presse zu veröffentlichen. Beides aber scheint unterblieben zu sein.
    bleckMan
    Es grüßt bleckMan
    Das mache ich gern, denn schließlich bringt eine solche Dokumentation auch Spaß. Und wenn man es sich später einmal ansieht, kann man die Chronologie zurück verfolgen. Im Bereich Grethe`s Garten ist die letzten Tage übrigens nicht viel passiert. Das angehängte Photo ist ebenfalls von heute abend.

    Herzliche Grüße in die Ferne,
    THW Kiel
    Bilder
    • SAM_0976a.jpg

      127,79 kB, 1.200×800, 20 mal angesehen
    Ja, momentan wäre es so, daß der Weg den Spielplatz diagonal durchschneidet. Da der Weg später als Radweg ausgewiesen werden soll, wäre ein Fortbestand des Spielplatzes kaum haltbar. Man stelle sich nur mal vor was passiert, wenn Radfahrer anrücken und ein kleines Kind von einer Seite des Spielplatzes zur anderen möchte. Es wird also eine Lösung geben müssen. Hoffentlich wird diese nicht darin bestehen, daß der Spielplatz abgebaut wird. Allerdings ist mir nichts von einer Verlegung bekannt. Warten wir es ab.

    Gruß,
    THW Kiel
    Von welchen Kindern sprecht ihr eigentlich? Wir sind doch seit vielen Jahren ein aussterbendes Volk. Wenn es so weiter geht in Deutschland, dann gibt es bald keine Kinder mehr. Wir brauchen zukünftig also auch keine Spielplätze mehr. Die Planer sind ihrer Zeit einfach nur etwas voraus. Bleckede ist eben sehr zukunftsorientiert.

    Nein, ernsthaft. Eine Lösung wird es für dieses Problem geben müssen. Ein Abbau des Spielplatzes ohne eine Verlegung an einen anderen Ort in der Nähe wäre da sicherlich die schlechteste aller Möglichkeiten.

    Gruß,
    THW Kiel

    Was wird mit dem Spielplatz ?

    Zeitpunkt:

    Kennt eines der Bleckeder Forum-Mitglieder die Leute der QIN-Planungsgruppe ?

    Die Gruppenmitglieder kann man ja auf der Homepage der Stadt Bleckede erfahren.

    Hier der Link

    bleckede.de/desktopdefault.aspx/tabid-3486/6616_read-28047/

    Bei ihnen müsste man doch erfahren können, was mit dem Spielplatz geplant ist.

    Auch Oliver Bohm ist des öfteren auf der Baustelle anzutreffen und steht bestimmt für Auskünfte zur Verfügung.

    Liebe Grüße

    kaja

    QIN als Geldverschwendung ?

    Zeitpunkt:

    Nachdem der Platz um den Fahnenmast nunmehr für viel Geld hergestellt wurde, kann man meines erachtens gut sehen, dass diese Maßnahme Geldverschwendung ist.

    Leider ist wohl noch keinem aufgefallen, das wenn man vom Fährhaus kommt der gesamte Fußweg vor dem neuen Klinkerpflaster von den Baumaschinen zerstört worden ist. Leider hat die Fa. Bohm wohl nicht die alten Gehwegplatten während der Baumaßnahme aufnehmen wollen und ist das regelmäßig mit dem Radlader drüber gefahren. Oder hat man die defekten Gehwegplatten "neu verlegt"? Auch der alte Gehweg von Reinberger bis zurm Parkplatz des Landhauses ist total krumm und schief.

    Also wenn ich schon in neue Gehwege zur Innenstadt investiere sollten wohl alle Wege in diesem Bereich wenigstens repariert werden. Dieses sollte natürlich auch für Seitenwege gelten, sonst sehe ich die ganze Maßnahme nur als Verschwendung von Steuergeldern (etwas hui und der Rest pfui!!!!!)

    Ich habe gerade mal mit Herrn Schuldt telefoniert:

    Zeitpunkt:

    Das mit den Gehwegplatten will er sich anschauen; er ging allerdings davon aus, dass der Fußweg Richtung Fährhaus mit Verbundpflaster gebaut wurde.
    Im Übrigen hat Nobbes den neuen Weg ganz richtig als "Gehweg" tituliert. Der Weg soll also nicht von Radfahrern genutzt werden; an den Spielplatzgrenzen werden Barrieren installiert, die Radfahrer dazu bewegen sollen, abzusteigen und Ihr Gefährt durch den Spielplatz zu schieben. Zur Streckenführung wurde mir nur lapidar gesagt, man wollte die kürztmögliche Verbindung herstellen. Na denn! Die Ersparnis beträgt etwa 20 Meter!!!!
    Ich kann mir nicht helfen: Mir kommt dieser Weg wie so eine Art Schildbürgerstreich vor. Das Geld, dass man für diesen Verbindungsweg zwischen Schützenweg und Fährweg ausgibt, hätte man besser in eine Deichöffnung stecken sollen, ähnlich der an der Schlossstraße. Dann wäre für alle Nutzer, Bleckeder und Gäste zu Fuß, mit Fahrrad oder Rollstuhl/Rollator der Weg zwischen Innenstadt und Hafen barrierefrei gewesen. Ich weiß nicht ob diese Möglichkeit erwogen worden ist und wie sich der Deichverband dazu gestellt hat oder hätte. Wir reden soviel darüber, dass wir uns an die Veränderungen in der Altersstruktur anpassen müssen. Aber da, wo wirklich Anpassungsbedarf und Möglichkeiten dazu bestehen, da kneifen wir dann.
    bleckMan (noch gut zu Fuß)
    Es grüßt bleckMan

    bleckMan schrieb:

    Der Weg soll also nicht von Radfahrern genutzt werden; an den Spielplatzgrenzen werden Barrieren installiert, die Radfahrer dazu bewegen sollen, abzusteigen und Ihr Gefährt durch den Spielplatz zu schieben.
    Natürlich werden sich ALLE an diese Regelung halten und NICHT mit dem Rad durchfahren. Also wer sich das ausgedacht hat....