Hochwasser 2010

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hochwasser 2010

      Zeitpunkt:

      Nachdem nun aus dem schlesischen Teil Sachsens und dem Süden Brandenburgs seit einigen Tagen von teilweise dramatischem Hochwasser im Bereich der Lausitzer Neiße berichtet wird muß sich die Frage stellen, ob und inwieweit dieses auch Auswirkungen auf die Elbe haben könnte. Wenn man die Meldungen der Presse verfolgt, dann liest man von teilweise heftigem Niederschlag in Böhmen und Sachsen sowie einem hiermit verbundenen Anwachsen der Elbe. So ist die Elbe bis gestern in Dresden beispielsweise um satte 3,49 Meter gewachsen. Bis heute ist sie dort allerdings auch schon wieder um 30 Zentimeter gefallen. Verfolgt man den Verlauf der Pegelstände, dann kann man feststellen, daß eine Art Flutwelle die Elbe hinunter zu laufen scheint.

      Während in der LZ gestern noch von einer Sorge vor dem Hochwasser berichtet wurde, wird dort heute klargestellt, daß wohl nicht mit einer Katastrophe wie 2002 und 2006 zu rechnen sei. Für uns spricht, daß Flußbreite der Elbe elbabwärts immer weiter zunimmt und daß das Wasser so immer mehr Raum hat.

      Als Faustformel für die grobe Einschätzung der Situation gilt übrigens, daß das, was heute in Barby zu beobachten ist, in etwa 3 Tagen hier in Bleckede ist.

      Anbei sind noch zwei Presseberichte aus der LZ von gestern und von heute. Als Quellenangabe gilt für diese Landeszeitung für die Lüneburger Heide, Lüneburg, Ausgabe Nr. 183 vom 09.08.2010, Seite 7 bzw. Ausgabe Nr. 184 vom 10.08.2010, Seite 5.

      Gruß,
      THW Kiel
      Dateien