Raetsel Nr. 69, Hermann Göring in Bleckede

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich denke, es ist zu einfach, wenn man nur sagt, daß diesen Herren wirr im Kopf waren (was sicher ohne Frage richtig ist)...

      Das ganze Thema ist sehr komplex und bis heute keinesfalls hinreichend aufgearbeitet. Das hängt für meine Begriffe auch daran, daß das Thema 1000-jähriges Reich und Nationalsozialismus bis in unsere heutige Zeit hinein zu sehr tabuisiert wird. Gerade weil es nur darum gehen kann, alles dafür zu tun, daß wir solche Zeiten in Deutschland nie wieder erleben müssen, erachte ich es als zwingend notwendig, daß der Bürger eine möglichst umfassende Chance hat, sich transparent zu informieren und daß ihm eben nicht Informationsquellen vorenthalten werden.

      Eine Frage muß beispielsweise auch die sein, weshalb es überhaupt möglich wurde, daß diese braunen Verbrecher an die Macht kommen konnten. Sicher haben hier auch die Siegermächte des I. Weltkrieges eine Mitschuld. Sie haben gemeinsam dafür gesorgt, daß Deutschland in der Folgezeit klein gehalten wurde. Diese "Taktik" konnte nicht aufgehen - zum Glück haben die Siegermächte es nach dem II. Weltkrieg sofort erkannt und Deutschland eingebunden. Nicht zuletzt deshalb dürfen wir uns heute darüber freuen, so lange so friedliche Jahre erlebt haben zu dürfen. Hoffentlich bleibt das noch sehr lange so!

      Ein Adolf Hitler war wohl leider in geweisser Weise der richtige Mann zur richtigen Zeit. Er konnte brilliant reden, hatte klare (wenn auch wahnsinnige Pläne) und sprach den Leuten irgendwie aus der Seele. Anders kann man es sich wohl kaum erklären, daß er und seine NS-Schergen derartigen Zulauf hatten. So unschön dieses ganze Thema ist und soviele Aspekte man hier betrachten müßte, bleibt festzuhalten, daß das alles ein (leider sehr unerfreuliches Kapitel) deutscher Geschichte ist.

      Vor diesem Hintergrund begrüße ich es sehr, daß Grubert über eine weitere Episode aus diesem dunkelsten Kapitel unserer Vergangenheit berichtet hat.

      Gruß,
      THW Kiel
      Warum haben (vor allen die USA) den Deutschen nach dem 2. Weltkrieg so unter die Arme gegriffen? Das war ganz sicher nicht nur aus sozialen Gründen. Aber das ist ein anderes Thema.


      Ich finde es klasse, dass auch solch "heiße" Themen angesprochen werden. Nicht nur das Gute darf man vergessen.
      Ich habe noch eine alte Ansichtskarte von Anfang der 1930er Jahre gefunden. Wenn ich diese mit dem ersten von Grubert eingestellten Photo vergleiche, würde ich sagen, daß dieses Photo vor Neu Bleckede gemacht worden sein kann.

      Der Winkel der beiden Häuser zueinander würde in etwa passen (siehe dazu der von mir vergrößerte Ausschnitt aus der Ansichtskarte, der leider in schlechter Qualität ist. Die Dachschrägung des linken Hauses kann leider nicht klar nachvollzogen werden, da die Aufnahme von Grubert hierzu zu ungenau ist. Nur die Bäume wirken auf der Ansichtskarte jünger und dünner - das könnte sich aber auch aus der zeitlichen Differenz von ca. 10 Jahren zwischen Ansichtskarte und Photo erklären.

      Gruß,
      THW Kiel
      Dateien
      Hallo Grubert

      Danke für den Link. Sehr interessant. Werde ich mir noch ein weiteres Mal zum Lesen vornehmen.

      Bislang war ich noch nie in El Gouna am Roten Meer. Es liegt ca. 650 km von Kairo entfernt. Und ist ein Ort für Reiche aus aller Welt. Für eine Übernachtung in den namenthaften Hotels muß man tief in die Tasche greifen. Dafür müßte ich persönlich auch erstmal einige Tage arbeiten, obwohl mein Gehalt nach ägyptischen Begebenheiten ins obere Level fällt.

      Ich werde aber eine Anfrage starten bzgl. der "Carin II" und zwar im Ägypten-Forum und privat mir bekannter Leute, die sich dort aufhalten, bzw. aus Taucherkreisen stammen.

      Ich melde mich dann wieder sobald ich Infos erhalten haben sollte.

      Da wir nun bei diesem Thema sogar bis nach Ägypten gekommen sind, möchte ich Euch einen kleinen Einblick geben, wie Ägypter Adolf Hilter und das NS-Regime sehen. Denn ich werde mindestens einmal im Monat damit konfrontiert.

      Meistens lieben es die Taxifahrer höflich anzufragen, welcher Nationalität man angehört. Unter den Teils schwierigen politischen Situationen im Land ist es angebracht sich als Deutsche auszuweisen. Denn ich habe schon oft Engländer, Amis und Franzosen ein Taxi verlassen sehen, weil sie vom Fahrer hinausgeschmissen worden sind. England und USA, dazu muß man die Geschichte des Landes sehen bis 1958.

      Wenn ich also mich als Deutsche oute ist die Freude immer riesengroß. Einmal wegen der diversen deutschen Unternehmen. Stichwort "Deutsche Wertarbeit". Und dann wegen dem Adolf Hitler. In erster Linie geht es darum, daß sie nur ein geringes Wissen haben über die Massenmorde von Juden. Das nicht nur Juden ermordet worden sind, sondern auch andere Gesinnungen wissen die Ägypter gar nicht. Das Hitler gebürtiger Österreicher war ist schlechtweg unbekannt. Ich bin da aber schon am Klarstellen ohne wenn und aber. Auch ich habe ich schon öfters ein Taxi wieder verlassen, wenn man mir, nach outing als Deutsche, der "Heil-Hilter-Gruß" mit Armbewegung ins Gesicht geschleudert wurde.

      Mit einigen Taxifahrern hatte ich aber doch ganz interesannte Gespräche und waren auch willig mir Glauben zu schenken. Da ich mich einige Zeit mit dem Thema beschäftigt hatte, Nazi und Araber, kann ich heute anders punkten bei den Ägyptern. Denn wenn der Irrsinn weiter gegangen wäre, dann wäre das nächste mörderische Ziel die Araber gewesen. Hitler und von ihm ausgesandte Vermittler/Gesandte haben sich damals unter Vorspiegelung falscher Tatsachen mit dem Großmufti von Tranjordanien (heutiges Jordanien), welcher auch Regent war über das damalige Jerusalem, getroffen und einige Abkommen geschlossen und Versprechungen ausgesprochen. Die damaligen Araber haben es geglaubt und waren auch mit einigen Gesandten in Berlin anzutreffen.

      Bei einer Taxifahrt hatte ich den "Spiegel" bei mir und es gab das Thema Juden im 3. Reich. Und während das von mir nicht gewollten Gesprächs über Hilter, habe ich dem Fahrer die Bilder aus der Zeitschrift unter die Nase gehalten und gesagt, wenn der Krieg nicht zu Ende gegangen wäre, dann wäre sein Volk ebenso behandelt worden. Er sah die Bilder an und wurde bleich im Gesicht. Er sah die Fotos mit Bergen von nackten Menschenleihen, kahlgeschorrenen, abgemagerten Juden, deportierte Juden bei deren Abholung und Juden mit einem Schild um den Hals. Er fing dann an zu weinen und sagte zu mir aufgelöst: Bei den ganzen Toten sind ja auch Kinder und Frauen dabei.

      Nun bin ich doch sehr vom Thema abgewichen. Wie gesagt, ich erkundige mich über die "Carin II".


      ----


      Wen es interessiert: Hitler, The Mufti Of Jerusalem And Modern Islamo Nazism
      youtube.com/watch?v=d51poygEXYU

      Viele Grüße,
      Nabila

      ***

      „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“
      Konrad Adenauer
      Ich habe meine Anfrage gestartet und warte nun auf Antworten!

      Bei diesem Thema, der Yacht "Carin II" und Hermann Göring, ist mir so ein Gedanke gekommen. Kann möglich sein oder auch nicht.

      Vielleicht hat Hermann Göring auch das damalige Kraftwerk besucht und somit das Außenlager in Alt Garge.

      Viele Grüße,
      Nabila

      ***

      „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“
      Konrad Adenauer
      @ Wuestensonne: Ein hoch interessanter Bericht. Man kann es hierzlande wohl nur erahnen, wie das Leben in Ägypten vonstatten geht. Eines dürfte die Ägypter bzw. Araber und die Nazis einen. Die Abneigung gegen die Israelis bzw. die Juden. Daraus dürfte sich möglicherweise der Zuspruch, den Du noch heute als Deutsche an manchen Stellen erfährst, erklären. Damit will ich das jetzt nicht geraderücken. Diese Form von "Ruhm" ist und bleibt die falsche. Andererseits fürchte ich, daß die Region Jordanien/Israel/Ägypten auf ewig ein Pulverfaß bleiben wird.

      Es wäre zwar schön, wenn wir es noch erleben würden, daß da dauerhaft sowas wie Ruhe einkehrt. Ich glaube daran aber ehrlich gesagt nicht.

      Interessant sind auch die Recherchen zur "Carin II". Vielleicht gelingt es Dir ja noch, etwas zu dem Thema in Erfahrung zu bringen. Ich wünsche Dir im Intereesse von uns allen viel Erfolg!

      Gruß,
      THW Kiel
      Original von Wuestensonne
      Ich habe meine Anfrage gestartet und warte nun auf Antworten!

      Bei diesem Thema, der Yacht "Carin II" und Hermann Göring, ist mir so ein Gedanke gekommen. Kann möglich sein oder auch nicht.

      Vielleicht hat Hermann Göring auch das damalige Kraftwerk besucht und somit das Außenlager in Alt Garge.


      ... Dann hätte die CARIN II in Alt Garge festgemacht ...


      Gruß
      3F

      Moin,
      eher unwahrscheinlich weil:
      Nicht nur alls Reichsjägermeister (das war einer seiner Titel) und Reichsminister der Luftfahrt und außerdem als Leiter des Vierjahresplanes, er war praktisch Wirtschaftsdiktator.(s. hierzu bei Wikipedia) war er in der Lage jeden Betrieb zu Besuchen. Die Industriebetriebe die Zwangsarbeiter oder Kriegsgefangene einsetzten wurden von ranghohen Funktionären nur selten besucht. Da hätten sie ja auf den Baustellen mitbekommen wie die Ausbeutung von Menschen aussah. In Alt Garge befand sich zusätzlich eine Aussenstelle des KZ-Neuengamme für die die SS verantwortlich war. Da wäre Göring nur zusammen mit dem Reichsführer SS Himmler aufgelaufen.

      Gegen einen Besuch im Ölhof spricht ganz einfach das der Ölhof eine andere "Feldpostnummer" hatte, was meint, daß ein Luftwaffenmensch niemals ohne hochrangige Begleitung eines Marineangehörigen eine Marine-Einrichtung besucht hätte. Außerdem lag sich Göring mit der Marine wegen der Treibstoffzuteilung in den Haaren. Die Marine hatte daraufhin ihre eigenen "Beschaffungs-Kanäle" für ihren Treibstoff wieder stärker benutzt und wäre keinesfalls an einem Besuch des Leiters des Vierjahresplanes in einem ihrer Treibstofflager interessiert gewesen (der hätte einfach zu viel sehen und Fragen stellen können)

      Ich glaube, der Besuch von Hermann Göring in Bleckede steht mit einem Jagdausflug in der Göhrde im Zusammenhang. Leider habe ich (noch?) keine Daten die diesen Zusammenhang belegen könnten.
      Fakt ist:
      Göring war im Hafen in Bleckede und er war auch, mindestens einmal, zur Jagd in der Göhrde. Mehr weiß ich (noch) nicht darüber.

      Gruß
      Grubert
      Augen auf und durch!
      Hallo!

      Meine Anfragen zur Yacht Carin II sind gleich null.

      Ich weiß echt nicht, wohin die Leutz in Ägypten schauen. Für Schiffe, Boote etc. besteht wohl kein Interesse.

      Werde aber weiterhin versuchen über die o.g. Yacht was herauszufinden. Es gibt ja auch Einheimisse, die was wissen könnten.

      Viele Grüße,
      Nabila

      ***

      „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“
      Konrad Adenauer
      Nun hat sich doch jemand erbarmt seiner Neugier wegen, nach der Carin II in El Gouna zu suchen. Und eine gute Bekannte hat sie in ihrem Novemberurlaub 2007 tatsächlich in El Gouna gefunden.

      Ich habe gerade eine Anfrage an die Bekannte gerichtet, ob ich ihren Text und das Foto hier ins Forum übernehmen darf!

      Viele Grüße,
      Nabila

      ***

      „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“
      Konrad Adenauer
      An El Gounas flachen Stränden ist schon so manches "Strandgut" vorbeigetrieben, angespühlt und / oder sanft gelandet.


      Tauch- u. Kitesuflehrer, Architekten, GaststättenbetreiberInnen, wie z.B die Österreicherin Brigitte mit ihrem "Cafe Servus" am Tamr Henna-Platz, sind inzwischen fester Bestandteil in der "Stadt aus dem Nichts". Viele sind gekommen und wieder gegangen.


      Ein ganz anderes und sehr kurioses „Strandgut“ ist ein Schiff, dass keine 200 m von der alten Marina entfernt in den Wellen des Roten Meeres dümpelt.

      Die "Carin II" ist ein Kahn mit bewegter Geschichte, die bis in die Kriegsjahre geht. Gebaut wurde das Schiff 1937 für gigantische 1,3 Millionen Reichsmark, in der Hamburger Hermann Heidtmann Werft. Benannt wurde der Kahn nach der ersten Frau von Hermann Göring, geriet irgendwann in Vergessenheit und galt lange Jahre als verschollen.

      Zwischenzeitlich war die Jacht gar in Englischer Hand und wurde 1952 auf den flotten Namen "Prince Charles", umgetauft, der in sehr jungen Jahren ab und an sogar seinen Urlaub auf dem Schiff verbracht haben soll.

      Zurück in die Köpfe der Menschen kam das Schiff mit dem Skandal um die gefälschten Hitlertagebücher im Jahr 1983. Wenn ich an die Zeit zurück denke, fang ich an zu schmunzeln.

      Der Entdecker der "Bücher" butterte zuerst sein eigenes Geld in die Restaurierung des Schiffes und dann auch noch einen Teil seiner zu erwartenden Gage. Er wollte anschließend das ganz große Geschäft damit machen. Keine 3 Monate später flog der Schwindel auf, er wurde verhaftet und das Boot beschlagnahmt.

      Nun hatte eine Deutsche Bank die Hand drauf, bis sie Ende 1985 von einem im Ölgeschäft tätigen Ägypter M. Karim ersteigert wurde.

      Dieser beendete die Restaurierungsarbeiten und überführte das Schiff zunächst nach Frankreich, wo sie zwischen Nice und Cannes fast ein halbes Jahr auf dem Schiff verbrachten.

      Im Februar 1987, auf dem SeeWeg von Frankreich nach Hurghada kommen sie in Seenot und müssen ausgerechnet in Lybien aufgeben und bekamen die Erlaubnis an Land zu gehen.

      Bedingt durch Politische Gegebenheiten sehen sich die Eheleute erst ein Jahr später wieder.

      1993 stirbt M. Karim. Seit der Zeit sucht dessen Witwe Sandra nach einem finanzkräftigen Käufer. Übrigens: Diese Frau soll die erste weibliche Tauchlehrerin Ägyptens sein.

      Es schein, das das Schiff in den vielen Jahren - seinen wechselden Besitzern nicht wirkliches Glück gebracht hat.

      Ich hatte vor gut einem Jahr (in unserem Forum hier ) von einem Schiff Namens "Carin II" erfahren und das der Pott in El Gouna sein soll. Das habe ich nie vergessen!

      Von meiner kronischen Neugier getrieben, bat ich Samir (SimSim-Reisen) auf dem Rückweg unserer Tagestour, mal kurz am alten El Gouna Hafen vorbei zu fahren.

      Die Sonne hat das Schiff inzwischen schon so ausgeblichen, dass die Ursprungsfarbe kaum mehr zu bestimmen ist.

      Und dann auch noch das: Da meine Camera durch den ganzen Tag ihren Geist aufgegeben hatte waren wir heilfroh, das wenigstens eine "hamdullah" noch ein bisschen Reservestrom hatte.

      Ich habe die Erlaubnis die Bilder seiner Camera zu veröffentlichen



      Shirin




      Quelle: forum.zickes-aegypten.info/viewtopic.php?f=91&t=2013

      Viele Grüße,
      Nabila

      ***

      „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“
      Konrad Adenauer