Jörg Immendorff

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Jörg Immendorff
    Jörg Immendorff
    Geboren am 14. Juni 1945 in Bleckede, gestorben 28.05.2007 in Düsseldorf.
    Deutscher Maler und Bildhauer.

    Leben und Werdegang:
    Immendorff war Hauptschullehrer, bevor er zu einem der bekanntesten Nachkriegs-Künstlerpersönlichkeiten der Bundesrepublik Deutschland avancierte. Er malte - im Gegensatz zu vielen anderen deutschen Malern, die sich nach 1945 der gegenstandslosen Kunst zuwandten - schon früh gegenständliche Bilder mit politisch-gesellschaftskritischen Inhalten. Als Schüler von Joseph Beuys setzte er seine politischen Ideen unter anderem in revolutionäre Bilder um. Bekannt wurde er durch seinen expressiv-symbolischen Bilderzyklus „Cafe Deutschland“.

    Immendorff portraitierte Gerhard Schröder für die Kanzlergalerie im Bundeskanzleramt.

    Ab 1996 war er Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. Er war Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste in Salzburg, wurde ausgezeichnet mit dem Premio Marco und war Träger des Goslarer Kaiserrings.

    Seit etwa 1998 veränderte Immendorff seinen Stil und seine Thematik.

    Am 18. August 2003 gerät der Künstler wegen einer Drogen-Affäre jedoch in die Negativschlagzeilen. Nachweislich konsumierte er am 16. August 2003 und an mehreren weiteren Terminen in der Suite eines Düsseldorfer Nobelhotels zusammen mit Prostituierten in größeren Mengen Kokain. Der Künstler selbst gab zu, seit den frühen 90er Jahren Kokain zu konsumieren.

    Am 4. August 2004 verurteilte ihn das Düsseldorfer Landgericht wegen Kokainbesitzes zu elf Monaten Freiheitsstrafe. Die Strafe wurde jedoch zur Bewährung ausgesetzt, u.a. mit der Auflage, 150.000 Euro an verschiedene gemeinnützige Einrichtungen zu zahlen.

    Jörg Immendorff erlag 2007 in Düsseldorf der Nervenkrankheit ALS.

    Auszeichnungen:
    * 1997 "Premio Marco 1996", (weltweit höchstdotiertn Kunstpreis) für sein Gesamtwerk
    * 1997Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste in Salzburg
    * 1998 Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland
    * 2000 Preis der Dortmunder Kulturstiftung für bildende Kunst
    * 2005 Goldene Feder für sein Lebenswerk
    * 2006 Goslarer Kaiserring


    Quellen: Wikipedia, die freie Enzyklopädie

    181 mal gelesen