Hans Wolfgang Lingemann

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hans Wolfgang Lingemann
    Hawoli (* 13. September in Bleckede, bürgerlicher Name Hans-Wolfgang Lingemann) ist ein niedersächsischerMaler und Bildhauer. Einer seiner Künste ist im Stadtpark zu begutachten.
    Nach seiner künstlerischen Ausbildung an der Folkwangschule in Essen war er ab 1962 als freischaffender Maler tätig.

    In seine Bilder fügte er bald plastische Elemente ein, aus denen er ab 1969 freie Kunststoffobjekte entwickelte, unter anderem 1971 die drehbaren roten Schrauben der „Straßenkunst
    Hannover“ auf dem Georgsplatz. 1973 Umzug nach Neuenkirchen in die Lüneburger Heide. Hier entstehen nach dem Orkan die „Sturmschäden“: Fotoserien und große Holz- und Baumprojekte.

    Seit 1978 gestaltet er Skulpturen aus Stein und Stahl, 2003 kommen Fotoarbeiten auf Steinplatten hinzu. Durchgängiges Thema seiner Arbeiten ist die Auseinandersetzung mit „Natur – Kultur“. HAWOLI-Skulpturen befinden sich unter anderem vor dem Behördenzentrum in Lüneburg.
    Hier nun Auszüge aus einem HAWOLI Porträt (anlässlich der 800-Jahr-Feier Bleckedes):
    Kunstrichtung und benutztes Material:
    Nicht figurative bildhauerische Arbeiten als Verbindung von Stein und Stahl.

    Wann habe ich meine Kunst entdeckt (und bei welcher Gelegenheit)?
    Schon früh waren mir malen und zeichnen die schönsten Beschäftigungen. Die sehr schwere Nachkriegszeit verleitete mich, erst einen sichere „Brotberuf“ zu erlernen. Ich hatte ein Ingenieurstudium angefangen, bin dann aber bald auf die Folkwangschule in Essen gewechselt um Maler zu werden.
    Welche Techniken habe ich schon ausprobiert?
    Zuerst habe ich in verschiedenen Techniken gemalt, aber nach wenigen Jahren aus Kunststoffen bewegliche Objekte entwickelt. Als Reaktion auf die schweren Stürme 1973, begann ich mit Holzstämmen zu arbeiten. 1978 Habe ich meine erste Skulptur aus Stein und Stahl gebaut und bin bei dieser Technik bis heute geblieben – ergänzt durch Fotoarbeiten.
    Was ist das Besondere an meinen Kunstwerken / meiner Technik bzw. Methode?
    Wichtig ist mir die thematische Auseinandersetzung, z.B. die Darstellung von Kraft, Bewegung und Veränderungen. Das jeweilige Thema beeinflusst auch die Materialauswahl.

    231 mal gelesen