Alte Schmiede (Lauenburgerstr. 11)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Alte Schmiede in der Lauenburger Straße 11
    Das Haus an der Lauenburger Straße 11 wurde nach Informationen von Heiko Franken 1709 von Schmiedemeister Johann Heinrich Schulze und seiner Frau Katharina (geborene Harms) gebaut und befand sich bis zuletzt in Familienbesitz. Damals lautete die Adresse noch Kleinburg 40. Die Werkstatt befand sich in der heutigen Scheune. 1833 heiratete die Tochter des Paares den Schmiedemeister Albrecht Burgdorf, die beiden kauften den Eltern Haus, Schmiede und Land ab.

    Ihr ältester Sohn wurde ebenfalls Schmiedemeister und heiratete Dorothe Behnke. Als die mit 32 Jahren Witwe wurde, führte sie die Schmiede als Frau allein weiter. Ihre Tochter Hilda Burgdorf wiederum heiratete 1890 den Zigarrenfabrikanten Heinrich Jahnke. Sie schlossen die Schmiede, bauten das Haus um. Im Obergeschoss richtete sich Jahnke seine Zigarren-Werkstatt ein. Ende des Zweiten Weltkrieges erbten die Töchter des Paares das Haus. Von da an wurde es vermietet – und nun verkauft.

    Quelle: Online LZ

    85 mal gelesen