Schloß

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das Schloss, heute Biosphaerium
    Von der ehemaligen Wasserburg, deren Alter sich nicht genau bestimmen läßt, ist nur noch ein Teil des Rundturmes vorhanden. Den älteren, jetzt noch vorhandenen Schloßflügel ließ Herzog Ernst II. von Braunschweig Lüneburg im Jahre 1600 errichten, der neuere entstand im Jahre 1742. Unter der preußischen Verwaltung wurden am 1. April 1885 die Ämter Bleckede und Neuhaus zum Kreis Bleckede zusammen gelegt.

    Nach Gründung der Löwenstat durch Herzog Wilhelm von Lüneburg im Jahre 1209 wurde um 1270 eine Wasserburg erbaut, von der der 1287 erstmals erwähnte Turm und die Gräben weitgehend erhalten sind. Nach Jahrhunderte langer Verpfändung an die Stadt Lüneburg kam das Schloss 1561 wieder in welfische Hand.

    Herzog Ernst zu Braunschweig und Lüneburg errichtete den Nordflügel mit dekorativer Holzschnitzerei. Im Jahre 1743 wurde der Westflügel neu gebaut. 1827 erblickte hier die hannoversche Heimatschriftstellerin Auguste von der Elbe das Licht der Welt.

    Bis 1885 war das Schloss Sitz des Amtmannes für das Amt Bleckede, danach bis 1932 Sitz der Verwaltung des Kreises Bleckede, schließlich bis 1974 Sitz des Amtsgerichts.

    Im Nordflügel war von 1948 bis 1983 der Otto Meissner Verlag untergebracht, im Westflügel von 1976 bis 1996 die Zweigstelle der Heimvolkshochschule Barendorf und aus der Wagenremise wurde eine Künstlerstätte.

    Nach aufwändiger Restaurierung öffnete das Schloss im Jahr 2002 als Informationszentrum für das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue. Auf rund 1.000 qm wird diese Kulturlandschaft modern präsentiert; seit 2011 lassen sich zudem die Fische der Elbe sowie der Elbe-Biber live erleben.“

    352 mal gelesen