Artikel aus der Kategorie „Aktuelles aus Bleckede“ 19

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mit Power-Point und Berufswahlpass

    Lernen durchs Tun und Lernen konkret im Blick auf zukünftige Berufe: Neben den üblichen Unterrichtsinhalten ist dies bereits seit Längerem ein Schwerpunkt an der Hauptschule Bleckede. Um das Profil der Berufsorientierung auch nach außen hin deutlich und nachweisbar werden zu lassen, hat die Schule einen Antrag auf Zertifizierung gestellt. Verschiedene Kriterien werden von der Landesbehörde dafür geprüft, u.a. die Kontakte der Schüler und Schülerinnen mit Betrieben der örtlichen Wirtschaft an Praxistagen und die Einbindung und Aufarbeitung der Erfahrungen dort in der Schule. Im begonnen Schuljahr kann Lehrer Janitschek für die 8. Klassen bereits 19 Tage Berufsorientierung dokumentieren. Kurz vor den Ferien präsentierten die Jugendlichen nun ihre Erfahrungen der Jugendwaldtage und der Projektwoche ‚Berufsorientierung’. Unter Mithilfe von außerschulischen Partnern und Referentinnen hatten sich die Jugendlichen beschäftigt mit Fragen zur
    [Weiterlesen]
  • Beim spannenden Krimi mit raten, mit fiebern, ob Träume wahr werden oder ein neues Kuchenrezept entdecken: Lesen kann man nicht nur zu Hause und heimlich unter der Bettdecke, sondern auch in der Schule – und das nicht nur im Schulbuch. Die Elbtalgrundschule in Bleckede hat dafür eine eigene kleine Bücherei. Hier treffen sich jeden Freitag Kinder aus verschiedenen Klassen mit Frau Meyer zur Arbeitsgemeinschaft (AG) ‚Buch’. Manchmal werden Rezeptbücher gelesen und das Gelesene gleich in der Küche ausprobiert, manchmal stellt ein Kind den anderen eines seiner Lieblingsbücher vor. Welche das sind? Die nächsten Briefe von Biber Bodo verraten es dir. Heute kannst du lesen, was Feline und Sebastian gerne gelesen haben.
    [Weiterlesen]
  • Hackschnitzelanlage versorgt die Gebäude mit Wärme - Klimaschutz und niedrigere Kosten als Ziel

    Schnittholz fällt im Landkreis Lüneburg reichlich an - an den Straßen, in den Marschhufen, im Deichvorland. Bisher wurde es entsorgt, künftig soll es die Klassenzimmer im Bleckeder Schulen heizen. Der Landkreis plant ein Holzhackschnitzelheizwerk in der Elbestadt, will so zum Klimaschutz beitragen und Heizkosten sparen. Mit einer Anlage dieser Dimension nimmt der Landkreis in der Region eine Vorreiterrolle ein.

    Maja Züghart vom Fachdienst Umwelt erläutert: "Wir führen das Schnittholz einer sinnvollen Nutzung zu, stellen eine Kreislaufwirtschaft her." Holz, das bei der Landschaftspflege anfällt, wird eingelagert. Allein an der Kreisstraßen komme jährlich genug Holz zusammen für eine Menge von 1000 Kubikmeter Hackschnitzel, so Züghart. Benötigt würden 2400 Kubikmeter. Der Rest soll aus der Heckenpflege in den Marschhufen, dem Rückschnitt der Elbverbuschung und von anderen Kommunen kommmen.
    [Weiterlesen]
  • Seit einem guten Vierteljahr hat die Realschule mit Rolf Pahlow einen neuen Schulleiter. Vergangene Woche traf ihn die EP an seinem ersten Tag im eigenen Büro. Gardinen und einige Pflichtfortbildungen fehlen noch - die Aufteilung der Räumlichkeiten und die Fassadenerneuerung ist zur Erleichterung aller inzwischen abgeschlossen. Wenn nachmittags oder abends noch Termine anfallen: Im neu eingerichteten, hellen Büro wird dem Schulleiter die Zeit nicht lang werden, wenn sich die Heimreise nach Wendisch Evern einmal nicht lohnt.

    Der Mathe- und Physiklehrer Pahlow war an der Gesamtschule bei Amtsantritt kein Unbekannter, ist er doch nach seiner Zeit an der Lüneburger Kopernikusschule bereits Stellvertreter des bisherigen Schulleiters Feger gewesen. Für seine Nachfolge als Stellvertreter läuft zurzeit das Bewerbungsverfahren.

    Rolf Pahlow sei „nicht einfach nachgerückt“, wie Regierungsschuldirektorin Messer anlässlich der offiziellen Amtsübergabe betonte. Vielmehr hat Rolf Pahlow im
    [Weiterlesen]
  • 38 Jahre Schuldienst in Bleckede, davon 30 Jahre als Rektor an der Realschule und in vielen Bereichen darüber hinaus gehendes Engagement und weitere Ämter: Es sei schon ein Dilemma, so viel in so kurzer Zeit würdigen zu wollen, so Regierungsschuldirektorin Messer anlässlich der Verabschiedung des Realschulleiters Hans-Ulrich Feger. Sie stellte sich dem Dilemma gerne und skizzierte vor zahlreichen Ehrengästen in persönlichen Worten die berufliche Lebensgeschichte Fegers als einen Teil deutscher Geschichte und Bleckeder Schulgeschichte.

    1968 trat Hans-Ulrich Feger seinen Schuldienst in der damaligen Volksschule Bleckede an. Einer seiner dortigen Lehrproben vor 42 Kindern hatte 1970 den Titel: „Gebrauchsanweisung für einen Plattenspieler“. Zur vorgelegten Sportstunde „Salto vorwärts und rückwärts“ hieß es in der Personalakte: „Der Lehrer hat sich selbst weitergebildet und zeigt organisatorische Fähigkeiten.“ So habe sie den späteren Leiter der Realschule kennen und schätzen gelernt,
    [Weiterlesen]
  • Hochbauausschuss stimmt Neubau für 615 000 Euro zu

    Die Bleckeder Schulen sollen ein Holzheizwerk erhalten. Dies entschied der Hochbauausschuss des Kreistags während seiner jüngsten Sitzung einstimmig. Mit der neuen Anlage soll das Schulzentrum, die Kurt-Löwenstein-Schule swie das künftige Gmnasium beheizt werden.

    Der Neubau eines Holzheiwerkes wird reund 615 000 Euro kosten, ist für das Frühjahr 2oo7 geplant. "Ein Holzheizwerk, das alle umliegenden Schulen versorgt, ist die wirtschaflichste Lösung", erklärt DetlefBeyer, FAchdienstleiter Gebädudewirtschaft. Für den Bau sollen Mittel aus dem Bundesförderprogramm "Erneuerbare Energien" beantragt werden. "Weitere Fördermöglichkeiten stehen offen, werden zurzeit geprüft", so Beyer.
    Das Heiwerk soll auf einer umleigenden Grünfläche an den Schulen entstehen. So sei eine Störung des Schulbetriebs durch Lärm der Anlage oder anliefernde LKW ausgeschlossen. Zum Heizen der Schulen würden jährlich etwas 2300 Schüttraummeter
    [Weiterlesen]
  • Schule in Bleckede eröffnet - Neubau beginnt im nächsten Jahr

    Am Donnerstag begann die Schule für die jungen Menschen im Landkreis Lüneburg - auch im neuen Gymnasium in der Stadt Bleckede. Für Schüler, Eltern und Lehrer war das ein besonderer Moment. 101 Fünftklässler wurden feierlich eingeschult, sollen nun ihren Weg bis zum Abitur in der Bildungseinrichtung Ostkreis gehen.

    Das Gymnasium ist das einzige im Kreis, für das ein Schulbezirk gilt. Um die Frage Schulbezirk oder nicht hatte es zuvor Ärger gegeben. Dass es nun nach dem langen Gezerre in der neuen Schule endlich losgng, freue auch viele Eltern. "Supe, das ist der Start in eine große Zukunft", sagte M. Hölzner aus Neezte. Auch U. Giesel ist zufrieden: "Ich habe mmer gesagt, die Schule muss eine Chance bekommen." So bleibe den Kindern auch sstundenlanges Busfahren erspart.

    Und auch die Schüler freuen sich am meisten über kurze Schulwege. "Wir wohnen in Bleckede, können mit dem Fahrrad zu Schule kommen", sagten M. Schlte, C.
    [Weiterlesen]
  • In der Zeit von Freitag auf Samstag (31.03. - 01.04.) warfen Unbekannte 21 große Scheiben und drei große Türglasscheiben vom Schulzentrum ein. Auf der Strasse abgewandten Seite des Gebäudes lagen STeine in Rabatten, diese wurden als Tatmittel benutzt.

    Hinweise nimmt die Polizeitdienststelle Bleckede unter der Rufnummer 05852/ 97891-0 entgegen.
    [Weiterlesen]
  • Die Weichen für den Start des Gymnasiums Bleckede zum 1. August 2006 sind gestellt: Gestern überreichte Jan ter Horst, Leiter der Landesschulbehörde, in der Elbestadt das Genehmigungsschreiben an Lüneburgs Landrat Franz Fietz. Ter Horst ließ an der Bedeutung des Schrittes keine Zweifel: "Damit verschwindet einer der letzten weißen Flecken auf der Bildungs- landkarte Niedersachsen."
    Gleichzeitig stellte der Leiter der Landesschulbehörde die Genehmigung einer gymnasialen Oberstufe zum 1. August 2011 in Aussicht. Voraussetzung ist, dass sich die Schülerzahlen in den ersten drei Jahren stabilisieren, die vorgeschriebene Mindestgröe der Oberstufe von 66 Schülern dauerhaft erreicht wird. "Damit ist gewährleistet, dass auch die ersten Fünftklässler in Bleckede Abitur machen können", so ter Horst. Zudem glaubt er: "Angesichts sinkender Schülerzahlen ist das Gymnasium womöglich das letzte in Niedersachsen, das noch genehmigt wird."
    Landrat Fietz verteidigte noch einmal den Beschluss des
    [Weiterlesen]