Bleckede-Wendischthun

    • Offizieller Beitrag
    Bleckede

    -Wendischthun ist der rechtselbische Teil der

    Stadt Bleckede

    im Landkreis Lüneburg in Niedersachsen. Er besteht aus den teilen Neu

    Bleckede

    und Neu Wendischthun und ist 1.648 ha groß. Hier leben 65 Menschen.


    Aufgrund seiner geographischen Lage und der dadurch bedingten gesonderten historischen Entwicklung in der "DDR", wo das Gebiet des Stadtteiles bis zum 25. Juni

    1993

    zum Landkreis Hagenow gehörte, stellt er innerhalb der

    Stadt Bleckede

    eine Besonderheit dar. Die Verbindung zum übrigen Stadtgebiet wird durch eine seot

    1989

    wieder bestehende Fährverbindung hergestellt, die auch eine direkte Verbindung der benachbarten, ebenfalls zum Landkreis Lüneburg gehörenden Gemeinde Amt Neuhaus zum übrigen Kreisgebiet darstellt.

    Bleckede

    -Wendischthun liegt im Biosphärenreservat Elbtalaue.


    (Textquelle: Wikipedia, die freie Enzyklopädie, Stand 14. März

    2008

    , 17.12 Uhr)

    • Offizieller Beitrag

    Dazu noch einige Anmerkungen von meiner Seite:


    Die erste Fähre zwischen

    Bleckede

    und Neu

    Bleckede

    verkehrte am Sonntag, den 26. November

    1989

    . Bereits am Sonnabend, den 25. November

    1989

    traf die Fähre des Fährmannes Karlheinz Büchel aus Hamburg-Zollenspieker in

    Bleckede

    ein. Die Versuche, die ähre an diesem Tage am Neu Bleckeder Elbufer anlegen zu lassen, scheiterten aber an der nicht vorhandenen Genehmigung der ostzonalen Behörden. Am Sonntag, den 26. November

    1989

    kam diese Genehmigung dann gegen 13.00 Uhr aus Ost-Berlin und so konnte die Fähre kurze Zeit später erstmals am damals noch ostzonalen Elbufer festmachen.


    Die heutige Fähre "Amt Neuhaus" wurde in den Folgemonaten vom Landkreis Lüneburg aus den Niederlanden (wo sie zuvor ihren Dienst als "God met ons") versah, beschafft. Sie wurde damals gemeinsam mit der Fähre, die für Kaltenhof/Dömitz bestimmt war, über die Nordsee in die Elbe verbracht. Leider passierte in der Elbmündung vor Scharnhörn ein Mißgeschick bei der Überführung und die Bleckeder Fähre sank auf den Elbgrund, während die Dömitzer Fähre "nur" schwere Schäden davon trug.


    In der Folgezeit wurde die Fähre dann geborgen und in der Lauenburger Hitzler-Werft umfassend instand gesetzt. Bei dieser Gelegenheit wurde auch ein Saugstrahl-Antrieb "Voith-Schneider" eingebaut, weil man dieses damals als die günstigste Methode gesehen hatte, eingebaut.


    Am 28. April

    1990

    , einem Sonnabend, wurde die "neue" Fähre dann im beisein des damaligen Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen, Dr. Ernst Albrecht (CDU) eingeweiht. Seit dem verrichtet sie nun zuverlässig ihre Dienste in und für

    Bleckede

    .


    Die Rückgliederung des Amtes Neuhaus "und weiterer Gebiete" (so lautete es damals im Staatsvertrag zwischen den Ländern Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen und gemeint waren damit die ur-mecklenburgische Gemeinde Niendorf sowie die beiden rechtselbischen Ortsteile Bleckedes) erfolgte mit Inkrafttreten des Staatsvertrages. Dieses war in der Nacht vom 29. auf den 30. Juni

    1993

    .


    Bleckede

    ist seitdem die einzige Stadt in Niedersachsen, an der die Elbe nicht nur einfach vorbei fließt, sondern durch die sie mitten durchfließt.


    Gruß,
    THW Kiel

  • Anmerkung:


    Insider nennen unsere Fähre auch liebevoll ironisch unser "U-Boot".


    Eingefleischte Schiffer (also Fachleute) meinten damals:
    Es hätte jedem klar sein müssen, dass dieser Weg der Überführung nur schief gehen konnte.


    Gruß


    Von Dem Berge