Themen Landkreis Lüneburg

  • Hallo!


    Ich schau gerade auf NDR Niedersachsen die Sendung "Die NDR Quizshow". Da kam die Frage auf, welche Stadt seit [lexicon]2007[/lexicon] sich Hansestadt nennen darf. Das ist Lüneburg. Ich war da sehr erstaunt. Was hat es denn damit auf sich? Das Ereignis ist an mir vorbeigegangen, obwohl ich jeden Tag die Website der Landeszeitung besuche.


    Viele Grüße,
    Nabila


    ***


    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“
    Konrad Adenauer

  • Die Stadt Lüneburg hat eine Tradition als alte Hansestadt, die auch belegt ist. So hat Lüneburg u.a. den durch den Salzhandel erworbenen Reichtum der Hanse bzw. dem Handel der Hanse zu verdanken. Das Salz wird ja auch "das Gold des Mittelalters" genannt.


    Aus dieser Geschichte rusultierend kam in Lüneburd der Wunsch auf, sich wie Hamburg, Bremen, Lübeck, Demmin, Greifswald oder Stralsund ebenfalls ganz offiziell "Hansestadt" nennen zu dürfen. So heißt die Stadt Lüneburg nun seit dem Oktober [lexicon]2007[/lexicon] offiziell "Hansestadt Lüneburg" - so jedenfalls steht es seither an den Ortsschildern und auf den Briefbögen der Stadt. Das Autokennzeichen ist aber immer noch "LG" und nicht "HLG" - wie man vielleicht meinen könnte.


    In erster Linie sehe ich diese Sache als Möglichkeit der Stadt Lüneburg, sich werbewirksam(er) zu präsentieren. Leider haben wir im Umland davon, wie eigentlich immer, wenn es um Lüneburg geht, garnichts.


    Gruß,
    THW Kiel

  • Hallo


    Danke für die Information. Es war mir doch abhanden gekommen, daß Lüneburg schon mal eine Hansestadt war.


    Naja, wenn´s um Geschäft geht, dann geht ja bekanntlich fast alles.


    Und wer segnet das ab, daß sich eine Stadt "Hanse" nennen darf?


    Viele Grüße,
    Nabila


    ***


    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“
    Konrad Adenauer

  • Im Jahr [lexicon]1980[/lexicon] wurde in Zwolle (Niederlande) der Hansebund der Neuzeit gegründet. Dieser gilt inzwischen als die größte internationale städtepartnerschaftliche Vereinigung. Allerdings ist es so, daß nicht jede Stadt, die hier heute Mitglied ist, auch offiziell den Beinamen "Hansestadt" führt. Einmal im Jahr wird von diesem Hansebund ein Hansetag abgehalten. Als beschlußfassendes Organ wirkt eine Delegiertenversammlung. Diese kann auf Antrag den Beschluß fassen, daß eine Stadt (die eine historische Hansestadt gewesen sein muß) in diesen Bund aufgenommen wird.


    Inwieweit es daraus resultierend geregelt ist, ob und wie eine Stadt sich offiziell wieder "Hansestadt" nennen darf, ist mir nicht bekannt. Auffällig ist aber, daß es zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Deutschland nur noch die reichsunmittelbaren Hansestädte Hamburg, Bremen und Lübeck gegeben hat. Erst nach der politischen Wende von [lexicon]1989[/lexicon] in der ehemaligen Ostzone kamen die sechs Städte Wismar, Rostock, Greifswald, Stralsund, Demmin und Anklam im heutigen Mecklenburg-Vorpommern sowie Stendal im heutigen Sachsen-Anhalt hinzu. [lexicon]2007[/lexicon] kam dann letztlich auch Lüneburg hinzu. Erst kürzlich (im Mai dieses Jahres) sind auch die heute sachsen-anhaltinischen Städte Werben,. Osterburg, Salzwedel und Havelberg (alle in der Altmark belegen) hinzu gekommen. Offensichtlich bemühen sich aktuell noch weitere sachsen-anhaltinische Städte in der Altmark um eine offizielle Genehmigung des Beinamens "Hansestadt".


    Die Führung des Beinamens "Hansestadt" wird in den Hauptsatzungen der jeweiligen Städte festgelegt. Da der (ausschließliche) Handel der Hansestädte untereinander heute keine Rolle mehr spielt, kann es bei der Führung des Namens eigentlich nur noch um die Verfolgung touristischer Absichten gehen. Es soll dem potenziellen Besucher damit ein Hinweis auf eine lange Tradition der Städte gegeben werden.


    Gruß,
    THW Kiel

  • @ The White Wolf: Es gibt nur einen "FC Hansa" - und der kommt aus Rostock. Das, was in Lüneburg gemacht wurde, ist schichtweg abgekupfert. Ich finde das ziemlich einfallslos.


    Gruß,
    THW Kiel

  • Irgendwo hatte ich mal vor Wochen gelesen, dass der FC Hansa Rostok Einspruch bzw. Klage gegen die Umbenenngung des LSK in 1.FC Hansa Lüneburg einlegen will, da man sich die Bezeichnung "HANSA" hat rechlichlich schützen lassen hat, wo auch immer.
    Weiß da jemand inzwischen näheres???


    Gruß
    Manni

  • Hallo!


    Gibt es zum Elbe-Seitenkanal auch ältere Berichte wie zum Bau oder Kanalbruch. Im Net finde ich nur allgemeine Infos dazu, wie z.B. die Länge des Kanals usw.


    Viele Grüße,
    Nabila


    ***


    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“
    Konrad Adenauer

  • Der Kanalbruch war im Juli [lexicon]1976[/lexicon] bei Erbstorf. Es war ein Sonntag und in [lexicon]Bleckede[/lexicon] wurde gerade das Schützenfest gefeiert.


    Im Lüneburger Kreisarchiv gibt es Akten zu dem Thema. Dort sind auch diverse recht beeindruckende Photos von der Katsstrophe vorhanden. Unter anderem kann man die Kraft, die das Wasser hatte, sehen. So wurden bei Erbstorf die Bahngleise der Strecke Lüneburg (Nord) - [lexicon]Bleckede[/lexicon] aus den Verankerungen gerissen.


    Wenn Du konkrete Fragen hast oder spezielle Fragten hast, kann ich versuchen, diese mit Hilfe der Unterlagen im Kreisarchiv zu klären.


    Gruß,
    THW Kiel

  • Danke Dir THW. Nein, spezielle Fragen habe ich nicht. Ich hätte halt gern einen Bericht gelesen. Dann liege ich mit meiner Vermutung doch recht, daß es im Net dazu so gut wie nichts gibt.


    Viele Grüße,
    Nabila


    ***


    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“
    Konrad Adenauer

  • Hier kommen noch zwei aktuelle Photos von der Stelle, an der der Elbeseitenkanal damals gebrochen ist. Die Stelle befindet sich am heutigen Wehr Erbstorf. Zu erreichen ist die Stelle zu Fuß von Lüneburg-Ebensberg aus in Richtung Steinhöhe oder wenn man den Elbeseitenkanal oben am Ufer entlang wandert.


    Gruß,
    THW Kiel

  • Für alles hast Du ein Photochen parat. Super!


    Nun ist mir doch noch ne Frage gekommen. Was führte eigentlich zum Kanalbruch damals?


    Viele Grüße,
    Nabila


    ***


    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“
    Konrad Adenauer

  • @ Wuestensonne: Die Sache mit dem Photo ist in diesem Falle reiner Zufall. Ich habe die Photos am 12. Juni gemacht, als Grubert und ich mit zwei weiteren Personen und meinem Hund von Lüneburg nach [lexicon]Bleckede[/lexicon] gewandert sind.


    Nach meiner Kenntnis ist der damalige Kanalbruch auf Mängel in der Konstruktion zurückzuführen.


    Gruß,
    THW Kiel

  • Ich habe noch etwas zum Thema gefunden.
    Der Dammbruch war genau am 18. Juli [lexicon]1976[/lexicon]. Anbei ist ein Photo vom leeren Elbeseitenkanal.
    Weiters habe ich nich einen Bericht zur damaligen Katastrophe gefunden. Er stammt von der Interessengemeinschaft für historischen Luft- und Katastrophenschutz, Lüneburg und kann eingesehen werden unter http://www.ls-kats.de/thema/ar…bdb988fea4ecbe151bad07d27
    Alternativ habe ich ihn ebenfalls angehängt.


    Gruß,
    THW Kiel