Der Bleckeder Häuserstreit

  • Bleckeder Häuserstreit geht in die nächste Runde
    Prozess vor dem Lüneburger Landgericht wird fortgesetzt


    Lüneburg. Ende März [lexicon]2010[/lexicon] startete in Saal 110 des Lüneburger Landgerichts ein turbulenter Prozess. Gestritten wurde vor der 6. Zivilkammer um ein Fachwerkhaus in [lexicon]Bleckede[/lexicon] und die damit verbundene Frage,ob es teilbar ist oder nicht. Die Prozessgegner Richard W. und Holger B. ließen sich auf heftige Wortgefechte ein. Streitig unter anderem ist der Inhalt eines Gesprächs beim gemeinsamen Abendessen in einem Restaurant der Elbestadt, in dem die "Nichtteilbarkeit" des Gebäudes ausdrücklich angesprochen worden sein soll. Somit seien vor der Unterzeichnung der Verträge (zum Kauf des "halben" Hauses) alle Seiten informiert gewesen. W. bestritt vehement, Kenntnis von einer Unteilbarkeit gehabt zu haben. Die Rechtsanwälte der beiden Kontrahenten kamen eher selten zu Wort, Kläger und Beklagter hatten die Regie übernommen. Das führte soweit, dass B. mit den Worten "Ich muss hier raus, sonst wird mir schlecht" den Saal für mehrere Minuten verließ.


    Eine von Richter Dr. Christian Gude vorgeschlagene gütliche Einigung schlossen am Ende die Steitparteien aber doch nicht aus.


    Die Zivilkammer beauftragte das Bauamt des Landkreises Lüneburg, den Gebäudekomplex zu untersuchen. Das ist inzwischen geschehen mit dem Ergebnis, dass eine Teilung des Gebäudes nicht möglich sei. Eine Einigung zwischen den Parteien kam dennoch nicht zustande.


    Die Hauptverhandlung muss fortgesetzt werden. Am Mittwoch, den 21. April [lexicon]2010[/lexicon] um 09.00 Uhr erfolgt in Saal 110 die Fortsetzung des Gebäudestreits. Mit Spannung wird erwartet, was sich die Beteiligten bis dahin haben einfallen lassen. -EP-Redaktion/br-


    (Entnommen der [lexicon]Elbmarsch-Post[/lexicon] Nr. 24 vom 25.03.[lexicon]2010[/lexicon])



  • Unter dem Datum 22.04.[lexicon]2010[/lexicon] hat die [lexicon]Elbmarsch-Post[/lexicon] über die Fortsetzung berichtet. Demnach soll am 26.05. das Urteil verkündet werden.


    Quellenangabe für den angehängten Bericht: Internetseite http://www.elbmarschpost.de


    Gruß,
    THW Kiel

  • Wer (W. oder B.) ist eigenlich Kläger und wer Angeklagter?? Wie lautet eigentlich die Anklge??
    Will der Eine es loswerden??? Will der Andere es nicht mehr haben, weil es unteilbar ist?? Oder wil er das Ganze haben -zum Preis vom Halben??
    Irgendwie blicke ich nicht richtig durch!!

  • Seit der letzten Woche gibt es nun ein Urteil und damit das (vorläufige) Ende dieses Prozesses. Demnach unterlag der Kläger Holger B. und der Beklagte Richard W. bekam bei Gericht Recht. Das Objekt ist nicht teilbar und die Transaktion somit hinfällig.


    Als Quellenangabe für den angehängten Bericht gilt die Elbmach-Post, [lexicon]Bleckede[/lexicon], Ausgabe vom 27.05.[lexicon]2010[/lexicon].


    Gruß,
    THW Kiel