Schulthemen (Bleckede)

  • Safer Sex im Schulalltag


    Über die Hälfte der niederländischen Jugendlichen unter 18 Jahre hat regelmäßge sexuelle Kontakte. - Dann schon lieber mit Schutz, oder?


    An der [lexicon]Realschule[/lexicon] im niederländischen Zwijndrecht steht ein Automat. Er liefert den Kindern frisches Obst, Schokoriegel, Limonade - und Kondome, zehn Stück für einen Euro. Die Eltern finden das völlig in Ordnung.


    "Eine Packung kostet nur einen Euro. Sie enthält zehn Stück. Kein Jugendlicher kann jetzt noch behaupten, dass ein Kondom zu teuer sei", sagt Roger Kiekens, Sprecher der niederländischen Stiftung Jippy. Die Stiftung bemüht sich, Mädchen und Jungen, die miteinander schlafen, dazu zu bringen, dabei auch an Verhütung zu denken - und ein Kondom zu benutzen. Die meisten tun es nicht, weil Kondome angeblich zu teuer sind. Kiekens Organisation will Abhilfe schaffen und jährlich zehn Millionen Gummis zum Sonderpreis von 10 Cent anbieten. Dabei sucht sie nach unüblichen Absatzwegen.


    [lexicon]Realschule[/lexicon] verkauft Kondome
    In der niederländischen Kleinstadt Zwijndrecht - bei Rotterdam - beteiligt sich die öffentliche [lexicon]Realschule[/lexicon] "Walburgcollege" an dem groß angelegten Programm: Schüler können die Pariser an einem Automaten ziehen, der auch frisches Obst, Schokoriegel, Limonade und andere süße Verlockungen anbietet. Für die Schüler soll es ganz normal werden, einen Euro einzuwerfen und dafür eine Zehnerpackung Kondome zu ziehen.


    Intensive sexuelle Aufklärung gehört schon seit Jahren zum Lehrplan. "Dann ist es doch nicht verwunderlich, wenn wir unseren Kindern auch beibringen sich selbst beim Verkehr zu schützen, vor ungewollten Schwangerschaften und vor Geschlechtskrankheiten wie Chlamydia und Aids", erläutert Direktor Frans Coers in 'De Telegraaf'. "Wir können diesen Service natürlich auch lassen, aber das wäre eine Vogelstraußpolitik. Einerseits weihen wir unsere Schüler in die Geheimnisse von Sex, Liebe, Verhütung und Fortpfanzung ein, andererseits würden wir ihnen ein inzwischen normales Verhütungsmittel vorenthalten. Für uns gehört dieser Kondomverkauf einfach dazu." Die Hälfte der niederländischen Jugendlichen unter 18 hat regelmäßig sexuelle Kontakte, geht aus einer Untersuchung hervor.


    Erster Sex nach drei Monaten Beziehung
    Bevor der Kondomautomat angeschafft werden sollte, hat Coers den Elternrat um Genehmigung gebeten - dieser war sofort Verkauf der Billigkondome einverstanden. Sekretärin Marjon Kwaak: "Wir finden die Idee gut, dass die Schule Aufklärung über sicheren Sex anbietet - und ihn dann auch ermöglicht. Schließlich schlafen Jungen und Mädchen heutzutage schon miteinander, wenn sie gerade drei Monate eine Beziehung haben."


    Kritiker meinen, dass die Jüngsten verführt würden, zu früh mit körperlichen Experimenten anzufangen. Frau Kwaak hält das für "Unsinn". Sie habe eine 12-jährige Tochter, die selbst entscheide, wann für sie die Zeit gekommen sei. "Sie ist längst noch nicht so weit. Ich glaube nicht, dass der Kondomautomat sie dazu anspornt. Und das gilt auch für andere Kinder".


    Quelle

  • :huhu: Da Aids wieder auf dem Vormarsch ist..... sicher ist besser!


    ;) Das sollte Schule machen!

    Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell

  • Lieber so , als wenn sie es sich nicht besorgen , weil es jemand sehen könnte der es den Eltern erzählt.


    Es soll ja noch Kinder geben die nicht mit ihren Eltern über Dinge wie Sexualität und Verhütung sprechen können, sehr schade. :(

  • Super Werbung für Kondome!


    :huhu: Hängt das auch schön im Feuerwehrhaus aus?
    (Oder sagt man [lexicon]Spritzenhaus[/lexicon]?) ;)

    Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell

  • habe ich mir aber nicht ausgedacht ...
    ;)
    Eigentlich ist das Thema zu ernst für Zweideutigkeiten ... aber so ists "lebendiger" ...
    (auch wenn das Wort "lebendiger" nicht so richtig passt...)

  • Finde ich total richtig!!!!!
    würde sowas hier auch nur befürworten da ich viele paare (oder auch nicht paare? kenne die ohne kondom sex haben und das finde ich persönlich unverantwortlich!!

  • Man sollte bei dem Bericht eines nicht übersehen: Nämlich die Tatsache, daß die Holländer mit vielen bei uns "tabuisierten" Themen viel offener umgehen als wir. Ich denke, man kann und darf einfach nicht übersehen, daß dier Erde sich in den letzten 50 Jahren gedreht hat - oder daß die Zeiten sich geändert haben.
    Erst vor knapp 2 Monaten war ich zuletzt in Hollend (in Groningen). Es ist, wenn man als Deutscher dahin kommt, wie ein Ausflug in eine andere Welt. Aber, es ist ein schöner Ausflug.
    Auch die Fahrt dorthin (mit der Bahn) war recht interessant. Abfahrt Lüneburg 04.33 Uhr, Ankunft Groningen 09.34 Uhr). Es ging nur mit Nahverkehrszügen, was Umstiege in Hamburg-Harburg, Bremen Hbf, Leer (Ostfr) und Nieuweschans (NL) zur Folge hatte. Der "Witz" an der Sache ist der, daß das seit kurzer Zeit wieder geht, da der eigentlich stillgelegte Streckenabschnitt Leer (Ostfr) - Weener - Weener (Gr) - Nieuweschans reaktiviert wurde. Auf jeden Fall war es eine interessante Fahrt. Die Rückfahrt war genau so. Und, die Bahnfahrt hat für Hin- und Rückfahrt insgesamt nur mit 23,70 EUR zu Buche geschlagen. Das ist unschlagbar günstig für einen kompletten "Urlaubstag"...
    Aber, zurück zum Thema: Wir können von den Holländern in dieser Hinsicht einiges lernen, denn ob man es nun gut findet oder nicht, gehört zu unserer Zeit auch ein zeitgemäßer Umgang mit soclhen Themen. Und, jede Art von Prävention ist da immer gut.
    Gruß
    THW Kiel

  • Veranstaltungshinweis

    Prof. Dr. Jürgen Oelkers:


    Erfahrungen mit Schulentwicklung und die künftige Rolle der Eltern.

    Vortrag und Diskussion

    Mo. 20.11.[lexicon]2006[/lexicon] 20.00 Uhr Hörsaal 4, Uni Lüneburg


    Was soll getan werden? Tests und Standards, so Jürgen Oelkers,
    sind noch keine Schulentwicklung, wenn sich damit lediglich mehr
    formale Kontrolle verbindet. Sie sind nur gut vor dem Hintergrund
    von tatsächlicher Schulentwicklung.

    Dr. Jürgen Oelkers ist Professor für Allgemeine Pädagogik an der
    Universität Zürich. Zuvor Professor für Allgemeine Pädagogik an der
    Universität Lüneburg ([lexicon]1979[/lexicon]-87) und o. Prof. für Allgemeine Pädagogik
    an der Universität Bern ([lexicon]1987[/lexicon]-[lexicon]1999[/lexicon]). Mitherausgeber der
    Zeitschrift für Pädagogik. Er war Vorsitzender der Hamburger
    Kommission Lehrerbildung.

    In Kooperation mit:


    Uni Lüneburg ASS Arbeitsstelle Schulentwicklung Elterninitiative SINN eV.

    Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell

  • @ Baro


    Ich habe geplant dorthin zu fahren, warum, dass berichte ich dir bei Gelegenheit mal in der Plauderecke! ;)


    :) Gruß Stephie

    Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell

  • Zitat

    Original von The White Wolf
    Der Thread ist jetzt im Plauderbereich, da der Termin nichts DIREKT mit [lexicon]Bleckede[/lexicon] zu tun hat. Daher könnt ihr euch auch gerne hier weiter über den Sachverhalt unterhalten. Dafür ist ja diese Ecke eingerichtet.


    Na dann ab mit dem Heuhotel Ellringen, Treetrack Bad Bevensen, Martinimakrt Dahlenbueg, Niedersachsen Schulausfall.......... zack in den Plauderbereich! ;)
    Hat ja nichts DIREKT mit [lexicon]Bleckede[/lexicon] zu tun..... habe ich es richtig begriffen: es geht nicht um die Menschen hier, es geht um Straßen und Gebäude?


    Für die Zukunft besteht Hoffnung, denn Gott hat Sinn für Humor, und er findet uns lustig. (Bill Cosby)

    Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell

  • @ wolf


    Nein, versteh ich nicht.


    Ich wollte nichts anderes als Bleckeder Eltern zu infomieren, aber wenn man das nicht darf und nicht soll, dann ist das eben so.


    In der Regel finden solche Veranstaltungen nicht in so kleinen Orten wie [lexicon]Bleckede[/lexicon] statt. Der Text war harmlos. Die Riesendebatte mit Löschen und hin uns her finde ich spießig und kleinkariert. Wer nicht über den Tellerrand schauen möchte, der lässt es bleiben!


    Im Grunde geht es nicht um den Beitrag, es geht hier um "Macht" und um "Durchsetzung" und um "Einhaltung kleinlicher Paragraphenreiterei" .


    Ich bin eher Freidenker und nicht gern eingeschnürt in feste, kleinlich, eng auszulegende, selbstauferlegte Grenzen. Man verpasst so viel, wenn man sich selbst einsperrt!


    So habe fertig ;) und werde mich nun wieder den wichtigen (weil schönen) Dingen zuwenden. Von nun an in der Plauderecke!


    PS. Ob der Beitrag nun hier oder da steht - ich selbst habe werder Vorteile noch Nachteile.Ich verdiene auch nichts daran! Aber vielleicht kommt Baro mit ;) dann hat`s wenigstens Sinn gemacht.


    :huhu: Denn immerhin geht es um ein wichtiges Thema : Bildung!

    Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell




  • Genau und darum komm ich auch mit ;) Bleckeder Eltern wollen auch informiert werden , schließlich geht es um unsere Kinder .

  • letztes Schlusswort:
    Ich fühle mich nicht als weltfremde Idiotin, die sagt: "Wir dürfen keinen Schmerz fühlen." Nein! Lasst ihn uns fühlen, lasst ihn für uns arbeiten. Aber wir müssen ihn hinter uns lassen können. Drew Barrxmoore


    :huhu: das war`s!


    Nein, halt:


    :huhu: allerletztes Schlusswort:


    Ich hatte niemals ein Problem mit Drogen. Ich hatte Probleme mit der Polizei.
    Keith Richards

    Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell