Wer war eigentlich Fritz von dem Berge?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wer war eigentlich Fritz von dem Berge?

      Zeitpunkt:

      Nach einem Bericht aus der Bleckeder Zeitung, Ausgabe Nr. 93 vom 07.08.2008 gibt es aktuelle und ganz konkrete Planungen, dem "großen Bleckeder Burghauptmann" Fritz von dem Berge im nächsten Jahr ein Denkmal vor dem Rathaus zu setzen. Mit den Arbeiten soll demnach noch in diesem Jahr begonnen werden - die Pflanzung der das Denkmal einschließenden Hecke soll recht zeitnah erfolgen.

      Das ganze wirft nun die auch in der Bleckeder Zeitung erwähnte Frage, wer Fritz von dem Berge eigentlich war, auf. Was hat dieser Mann konkret mit Bleckede zu tun und warum ist es notwendig, gerade ihm ein Denkmal vor dem Rathaus in Bleckede zu setzen?

      Antworten auf diese Fragen kann ich für mich nicht so recht finden. Davon abgesehen, daß eine Straße (die frühere Bahnhofstraße) nach Fritz von dem Berge genannt ist und daß wohl einige Ausstattungsgegenstände der St.-Jakobi-Kirche auf Stiftungen der Familie von dem Berge zurückgehen, lassen sich neben seiner vermutlich zwischen 1592 und 1623 erfolgten Residenz im Bleckeder Schloß keine wirklichen Verknüpfungspunkte zu Bleckede erkennen.Fest steht, daß es sich bei Fritz von dem Berge nicht um einen Bleckeder gehandelt hat. Ich frage mich daher, welchen Sinn das nun geplante Denkmal für Bleckede macht.

      Gruß,
      THW Kiel
      Moin,
      ein schöner Bleckeder Treppenwitz. Die Leistungen die Fritz von dem Berge für Bleckede erbracht hat werden nur in Bleckede so hoch gelobt. Bravo!

      Wir haben es mal wieder geschafft! - Wegen diesem Denkmal werden wir noch recht lange belächelt werden. Nicht nur wegen dem Gag mit dem Foto ( - es existiert kein Bildnis des Fritz von dem Berge!)

      Ich denke das wird noch eine spannende Diskussion.

      Gruß
      Grubert
      Augen auf und durch!
      ...wobei die Anmerkung, die in der oben erwähnten Ausgabe der Bleckeder Zeitung zum Photo stand, fast schon wieder originell ist.

      Für die, die die Bleckeder Zeituing nicht haben, hier der Wortlaut:
      "... 1618 begann der 30-jährige Krieg. Fritz von dem Berge starb am 1. November 1623. Ein Photo von ihm gibt es nicht, aber seine Unterschrift, die im "Bleckeder Heimatbuch" auf der Seite 237 zu betrachten ist."

      Was ich daraus lerne, ist zum einen die Feststellung, daß man um 1620 wohl noch keine Photoapparate kannte. Zum anderen -und das dürfte hier entscheidender sein- stellt sich damit die Frage, wie man überhaupt ein figürliches Denkmal konzipieren will, wenn man nicht einmal wieß, wie die abzubildende Person eigentlich ausgesehen hat. Ganz davon abgesehen, daß dieses Denkmal für Bleckede ja ohnehin in einem in hohem Maßen zweifelhaftem Licht erscheint.

      Gruß,
      THW Kiel