Biberanlage am Schloß

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich will nicht beckmesserisch sein,

      Zeitpunkt:

      hein schrieb:

      Am Schloß hat der Biber ja schon ganze Arbeit geleistet und für freien Ausblick aus der 1,4 Mio Villa gesorgt.
      aber ich habe schon einmal versucht zu verdeutlichen, wie die Kalkulation für den Um und Neubau aussieht. Leider scheint es mir nicht gelungen zu sein, diese 1,4 MIO EUR - Gedanken zu verändern. Deshalb mein Beitrag vom 12.06.2010 hier zum Nachlesen (PS Hierbei handelt es sich um die seinerzeitige Kalkulation - die "echten Zahlen" kenne ich noch nicht!):


      Samstag, 12. Juni 2010, 11:02
      Leider geistern immer wieder falsche Zahlen in den Köpfen:
      Evtl. kann der Bieber ja überredet werden in die 1,2 Milionen Villa nebenan zu ziehen
      @ hein und alle anderen Biberkritiker:
      Die Finanzierung des gesamten Projektes beläuft sich auf ca. 1,4 Mio Eur. Davon entfallen ca. 60 % (also etwa 840.000 EUR) auf den Umbau und Ausbau der ehemaligen Künstlerstätte zu einer Aquariumslandschaft mit verschiedenen Becken, in denen unterschiedliche Wasserbereiche der Elbe mit den jeweils typischen Bodenverhältnissen, den Pflanzen und Tieren gezeigt werden.
      Ca. 30 % (also 420.000 EUR und nicht 1,2 Mio EUR!) sind für die Biberfreianlage vorgesehen. Und die restlichen 140.000 EUR dienen der Werbung in der näheren und weiteren Umgebung.


      Natürlich bin auch ich gespannt, wie die echten Zahlen nach Abschluß der Umgestaltung aussehen werden. Meistens wird das Budget ja überschritten.
      Es grüßt[IMG:wcf/images/smilies/ok.gif] bleckMan

      Zeitpunkt:

      So, heute ist dann ja wohl endlich feierliche Eröffnung.

      Auch wenn ich der Sache durchaus kritisch gegenüber stehe, was die Kosten und die prognostizierten Besucherzahlen angeht, bin ich doch gespannt darauf, mal einen "echten" Biber zu sehen, und auch das Aquarium scheint ja sehr sehenswert zu sein.

      Die Marketingidee der Stadt mit einer persönlichen und "exklusiven" Einladung an alle Bleckeder fand ich auch nicht schlecht.

      Gruß
      Kira
      Gestern habe ich zusammen mit meiner Familie den Gutschein mit dem verbilligten Eintritt eingelöst und möchte kurz über unsere Eindrücke berichten.

      Die Aquarien mit den Elbfischen fand ich sehr interessant. Es war schön, so einen Hecht nicht nur als leckeres Stück auf dem Teller, sondern life und in Farbe schwimmend zu sehen. Ich muss aber dazu sagen, dass ich die heimische Tier- und Pflanzenwelt sowieso sehr interessant finde.

      Allerdings hatte ich mir die Aquarienlandschaft irgendwie größer vorgestellt. Jeder, der schon mal bei "Sea Life" war, weiss was ich meine.

      Im Dachgeschoss des Aquarienhauses konnte man an einer Angel ziehen und testen, wie stark die Fischarten jeweils ziehen können, ein paar Schilder lesen und sich einen Pappreiher und einen Pappotter ansehen. Das war mager und lieblaos.

      Die Biberanlage war der totale Reinfall. Erst sind wir auf die Aussichtsplattform gegangen und konnten von dort aus einen Blick auf einen riesigen Reisighaufen und ein leeres Schwimmbecken werfen. Man geht also dort hoch, sagt einmal "aha" und geht wieder runter.
      Vielleicht wird es ja im Keller der Biberburg spannender, in dem man direkt in den Biberbau sehen kann? Nachdem sich die Augen an das Dämmerlicht gewöhnt haben, guckt man erwartungsvoll in die Biberburg und erblickt dort: Ein schlafendes Fellbündel! Wir konnten nicht überprüfen, ob es sich um einen echten Biber handelte , oder ob es einfach nur ein Fellknäuel war, was dort bewegungslos in der Ecke lag.
      Zum Abschluss haben wir uns dann kurze Filmchen über das Fress- und Schwimmverhalten des Bibers angeschaut. Die drei Filme haben je eine gefühlte Minute gedauert.

      Fazit: Preis- Leistungsverhältnis stimmt bei dieser "Attraktion" leider überhaupt nicht. Schade, was hätte man mit dem vielen Geld für Bleckede alles anstellen können...

      War jemand von euch auch schon da? Wie fandet ihr es?
      Viele Grüße von
      Beate
      Hallo Bea,
      es tut mir leid, daß ihr so schlechte Erfahrungen dort gemacht hat und anscheinend einen Tag verschenkt habt.
      Jedoch hast du nun hier den ersten "Live-Erfahrungsbericht" abgegeben und genauso, wie du es beschreibst, habe ich es mir gedacht, daß es sein wird.
      Ebenso teile ich meine Meinung mit dir, daß man diese Gelder woanders hätte hinstecken können. (Ich hätte genug Vorschläge.... cooooooool )
      Die Anlage mit den Fischen würde ich mir auch ansehen, beim Biber hört bei mir jedoch der Spaß auf. Und da mir dafür mein Geld zu schade, meine Zeit zu wertvoll und meine Nerven zu kostbar sind, um dort mit gelangweilten Kindern hinzugehen, erspare ich mir das und gebe notfalls etwas mehr Geld aus, um in Tierparks, Sealife o.ä. zu gehen.

      Aber vielleicht haben andere ja auch noch etwas zu berichten.
      Also ich denke man sollte nicht zu negativ darüber denken. Ich glaube auch, wenn man nur ein Tier hat, das als Zugobjekt dient, dann muß man mal akzeptieren, wenn dieses Tier grade schläft und nicht aktiv ist. Evtl. waren ja auch andere aus dem Forum da, wo der Biber nicht geschlafen hat. Also abwarten und auf den nächsten Bericht warten!
      Komisch, das mit dem schlafenden Biber habe ich heute im Waki Boltersen von den Kindern, die dort schon waren, auch gehört.

      Ich finde 5 Euro Eintritt, der verbilligt ist, schon heftig. Wie teuer soll es denn später werden? Ich könnte mir gut vorstellen, dass es mehr Beschwerden geben wird.

      Die Aktion mit den Fischen finde ich hingegen interessant. Ich war letztes Jahr in Fehmarn. Dort gab es auch eine riesigen Aquarienlandschaft. Wenn man dies ein wenig hier in Bleckede mit den heimischen Fischen (vielleicht ein Unterwasserquarium im Schlossgraben) gemacht hätte, würde man die Preise auch gerechtfertigen.

      Wie ich oben schon angeschnitten hatte, ist mir dies auch verbilligt, zu teuer.

      @Bea - wie empfanden denn es die Kinder denn?
      Den Kindern gegenüber habe ich mir meine Enttäuschung nicht anmerken lassen. Da ich denen nebenbei einiges erzählt oder die Tafeln vorgelesen habe, fanden sie es wohl nicht so langweilig. Ohne "Entertainer" hätten sie sich wohl sehr gelangweilt fürchte ich.

      Wenn ich das zB mit dem Heimatmuseum in Dömitz vergleiche, fanden das meine Kinder viel spannender. Ich fürchte, das soll schon etwas heissen :D
      Viele Grüße von
      Beate
      Da es sich bei dem Biber um ein nacht- bzw- dämmerungsaktives Tier handelt, war schon vorher klar, daß man ihn selten in Aktion zu Gesicht bekommen würde. Gerade das war ja auch einer der Kritikpunkte, was diese Biberfreianlage angeht. In Zoos, in denen es Biber gibt (z.B. in Bielefeld) ist es im übrigen auch so, daß Meister Bockert den Tag in der Regel verschläft. Was soll er auch anderes tun in so einem Käfig?

      Inzwischen gibt es wild lebende Biber zuhauf, auch in unserer Gegend! Wer also einen (oder mehrere) sehen möchte, der muß sich nur zur rechten Zeit auf den Weg in die Landschaft machen. Ich gebe zu, daß es mühsamer ist als ihn auf dem Tablett serviert zu bekommen. Dafür wird man aber auch mit dem Genuß einer einzigartigen Landschaft entschädigt.

      Nach wie vor bin ich vom Biberprojekt alles andere als überzeugt. Die Aquarienlandschaft finde ich hingegen sinnvoll und nützlich. Schon am alten Aquarium in der Elbtal-Scheune hatte ich viel Freude. Es ist sehr interessant, die Fische zu beobachten. Daß der Platz in der Remise begrenzt ist, kann man schon von außen erahnen. Ich meine aber, daß das der Sache nicht unbedingt einen Abbruch tut.

      Es wird abzuwarten sen, wie sich die ganze Sache entwickelt. Im Interesse der Stadt Bleckede und ihrer Bürger hoffe ich sehr, daß es sich zu einem Besuchermagnet entwickeln wird. Jetzt ist es so, daß wir die Anlage (und damit auch die Kosten) haben und somit kann nur noch gelten, das Beste aus der Situation zu machen um den Haushalt der Stadt Bleckede möglichst wenig belasten zu müssen.

      Gruß,
      THW Kiel

      Irgendwie verstehe ich in dieser Diskussion manches nicht:

      Zeitpunkt:

      Da wird behauptet, man hätte mit dem vielen Geld Besseres für Bleckede machen können und man habe auch entsprechende Vorschläge. Nun, abgesehen davon das man die Vorschläge schuldig geblieben ist, steht wohl auch außer Frage, dass es ohne Biber auch kein Aquarium geben würde. Wenn man also das eine gut findet, kann man noch so sehr argumentieren, aber den Zusammenhang Fische und Biber löst man damit nicht auf!
      Und dann ist da noch etwas, was mich wundert: In vielen überegionalen Zeitungen, sogar in Bremerhaven, wurde über unser Biospärium und seine neuen Attraktionen berichtet, und wie ich aus eigener Quelle weiß, wurde es auch gelesen und begrüßt. Nur hier in Bleckede wird das Projekt "madig gemacht", obwohl eine ganze Reihe hiesiger Firmen daran gut verdient haben, Arbeitsplätze gesichert wurden, Gewerbesteuer in die Gemeindekasse geflossen ist oder noch fließt. Warum also dieser Zorres? Ich werde den Verdacht nicht los, dass es mit der gegenwärtigen "Schlossbesatzung" zu tun hat.
      Auch ich bin nicht mit allem einverstanden - siehe Querung des Spielplatzes durch den Verbindungsweg. Aber diese Gestaltung des Weges war nicht ausschlaggebend für die Fördergelder. Der Weg hätte auch um den Spielplatz herumgeführt werden können, und die QUIN-Mittel wären trotzdem geflossen. Es handelt sich also um sachliche und nicht emotionale Aspekte. Warum ist unser Musikalischer Frühling nicht mehr - unter anderem auch deswegen, weil nur wenige Bleckeder bereit waren sich diesem ortsnahem Kulturangebot zu widmen. Stattdessen fährt man lieber zum Stadtfest nach Lüneburg. Nichts gegen Lüneburg und auch nicht gegen das Stadtfest; aber ein bißchen mehr Verbundenheit mit den Angeboten unseres Gemeinwesens wäre aus meiner Sicht sehr schön und für die Organisatoren ein Zeichen.
      Es grüßt[IMG:wcf/images/smilies/ok.gif] bleckMan
      Ich denke jetzt über das Für und Wider der der Aquarien und der Biberanlage noch zu diskutieren ist nicht mehr notwendig. Die Anlage ist da und man muß hoffen, dass sich die positiven Dinge einstellen! Nachfolgend ein Beicht von greencapital.tv über die neue Anlage im Elbschlos: Der Biber - greencapital.tv
      Leider muß man feststellen, dass hier auch kein Biber in Aktion zu sehen ist. Das Tier hat wohl wiedermal seinen Filmauftritt verschlafen. :) Also mußte ein Steiftier herhalten und ich finde Das Steiftier echt schön!!! okioki

      Da freuen sich bestimmt auch die BERUFSPESSIMISTEN!!! :thumbsup:
      Vielleicht sollte die Anlage ab und zu auch mal abends oder nachts geöffnet werden, so wie z.B. nächsten Freitag zum Mittsommernachtsfest, damit es auch mal "Erfolgserlebnisse" zu vermelden gibt ::)

      Lustig finde ich auch noch, dass auf die Art und Weise ein Castor nach Bleckede gekommen ist. So was gäb's woanders ja nicht...

      Zeitpunkt:

      Ich konnte heute das neue Bauwerk bestaunen. Für 5 Euro für einen Erwachsenen (Gruppenrabatt ab 15 Personen) kann man die Ausstellung im Hauptgebäude (inkl. Dachboden), die Aquarien und den Biber anschauen, sowie auf den Turm steigen.

      Meine Eindrücke:

      + Die Ausstellung im Hauptgebäude ist umfangreich und informativ.
      + Viele kleine Mitmach- (Papierflieger- schwalben etc. können nachgefaltet werden, Enten können abgepauscht werden etc. ) Seh- und Hörgelegenheiten auch für Kinder.

      ~ Eintrittsgeld ist für die o.g. drei Besichtigungsmöglichkeiten in angemessen, mehr dürfte aber nicht verlangt werden.
      ~ Die Aquarien sind schön, aber teilweise zu klein für die dort zu sehenden Fische.
      ~ Den Biber kann man gut sehen, aber wie schon erwähnt sieht man ihn nur schlafend. Dass es sich um echtes Tier handelt, konnte man an der Atmung sehen (ich hatte ja schon fast vermutet, dass es sich - aufgrund der engen Gänge - nur um eine Atrappe handelt)

      - Der künstliche "Lebensraum" ist aus meiner Sicht viel zu knapp bemessen, das Becken viel zu klein, der Biber hat keine Bäume zum fällen etc. Woher bekommt der Biber seine Nahrung??
      - insgesamt sind im Vergleich zur Ausstellung im Hauptgebäude weniger Informationen über den Biber zu finden.


      Fazit: Für einen einmaligen Besuch reicht es, aber es reizt nicht zum weiteren Besuch. Aus meiner Sicht wurde wesentlich mehr Aufwand und Geld verwendet, als es Ertrag bring(t)en wird.

      Lebensraum im Biberfreigehege

      Zeitpunkt:

      Hallo "The White Wolf",
      dass im Biberbereich recht wenig Informationen über das -und authentisches aus dem Biberleben gezeigt wird habe ich auch festgestellt. Teilweise sind die Exponate mit Fehlern behaftet. Bezüglich der Größe des Außenbereiches möchte ich Dir widersprechen: Biber benötigen kein300m² großes Gewässer. Laut Zootierhaltungsverordnung genügt pro Paar 30m², m.E. würden auch 10m² reichen, da die Biber als absolute Vegetarier nur selten ihre Nahrung aus dem Wasser holen (Ausnahme: Wurzeln von Seerosen). Das Gewässer ist dann artgerecht, wenn die Biber dort einen genügend tief gelegenen Eingang zu ihrem Bau vorfinden (man sagt in ca. 1m Wassertiefe). Dieses unterscheidet die Biber grundsätzlich vom Fischotter, der seine Nahrung überwiegend im Wasser findet. Die Freianlage ist somit sehr gut konzipiert für Otter, aber leider nicht für Biber. Zur Nahrungsfrage: Ausgewachsene Biber benötigen pro Tag ca. 2kg "Biomasse". Dabei sind sie keine Nahrungsspezialisten; über 200 unterschiedliche heimische Gräser und Kräuter stehen auf ihrem Speiseplan; wenn ihnen in Gewässernähe Mais, Rüben oder Getreide serviert wird nehmen sie das natürlich an, wobei sie bei weitem nicht den Flurschaden anrichten wie Schwarzwild. Wenn man somit im Gehege 270m² mehr Boden (keine Steine, da wächst so wenig drauf) gelassen hätte, hätte sich die Zufütterung minimiert. Im Winterhalbjahr ernähren sich Biber nahzu 100%-ig von Rinde, am liebsten von Weiden. Das bedeutet, dass pro Biber täglich etwa 200m fingerdicke Weidenzweige herangeschafft werden müssen, denn diese Länge gewähleistet eine "Rindenernte" von ca. 2kg. Da die Tiere artgerecht gehalten werden sollen und die Größe des Geländes zur Produktion solcher Weidenmenge in keinster Weise genügt, muss täglich von außerhalb dieses Futter herangeschafft werden.
      Ich bin übrigens der festen Überzeugung, dass Aquarium und Bibergehege Bleckede voranbringen können; in puncto Biber ist aber einiges überdimensioniert und dadurch zu teuer, vor allem wenn dem Besucher für sein gutes Geld nicht mehr geboten wird als ein Fellbündel im Dämmerlicht.
      Tschüß, bibe

      Zeitpunkt:

      Erstmal glaube ich man sollte die Themenüberschrft änder: Die Biberanlage ist ja nicht mehr geplant sondern fertig.

      Das die vorhergesagten Besucherströme lange anhalten bezweifle ich, da bekannt ist, dass viele Leute einmal einen Blick in eine "Ausstellung" riskieren und dann vielleicht erst nach Jahren oder nie mehr diese wiederbesuchen.

      Bezüglich der Fütterung der Biber hätte ich den SCHERZHAFTEN Vorschlag: Man möge doch Weidenzweige an der Kasse an die Besucher zur Fütterung der Biber des Biosphaeriums verkaufen. Gleichwohl denke ich, dass die Folgekosten des Projektes die Stadt Bleckede in Zukunft stark belasten und diese den Nutzen nicht aufwiegen werden!

      Aber letzendlich: DIE PLANUNG IST VORBEI UND WIR MÜSSEN DIE ANLAGE VERSUCHEN WIRTSCHAFTLICH ZU BETREIBEN! Also auch mal Optimismus verbreiten.

      Zeitpunkt:

      Danke an bibe für die sehr hilfreichen Erklärungen zum Lebensraum des Bibers. Danke auch an Nobbes für seine Anmerkung. Diese möchte ich bekräftigen, denn Fakt ist, daß wir die Anlage nun haben. Entsprechend haben wir jetzt nur noch die Chance, das Beste aus der Situation zu machen. Jeder (zahlende) Besucher bringt zum Erhalt der Anlage notwendige Einnahmen, entsprechend werden die Belastungen für die Stadt Bleckede -und damit für den hier lebenden Steuerzahler- verringert.

      Gruß,
      THW Kiel

      Bibergehege

      Zeitpunkt:

      Hallo!

      Ich war am vergangenen Wochenende mit Besucher zum ersten Mal in der Biberanlage. War 'ne echte Enttäuschung! Die Ganze Anlage kam mir so sinnlos vor! Ein grosses Areal, aber wofür??? Ein schlafender Biber, das Freigehege ohne jegliche "Aktion"! Was soll der "teure" Quatsch? Das ist und wird doch ein einziger Flop, oder?

      Gruß
      T4