E-ON Avacon Abrechnung 2008, Ableserkosten und Rechnungskosten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      E-ON Avacon Abrechnung 2008, Ableserkosten und Rechnungskosten

      Zeitpunkt:

      Wer sich diese E-ON Avacon Gas Verbrauchsabrechnung 2008 einmal genau ansieht, wird feststellen das man für die Ablesung des Verbrauchs 21,36 € und für die Erstellung der Rechnung nochmals 14,29 € uns in Rechnung stellt.

      Dies ist eine weitere ABZOCKE dieses Gaskonzern, wir haben Widerspruch eingelegt und werden diese Kosten nicht bezahlen und werden den Anbieter wechseln, es gibt genug zur Zeit die billigers Gas verkaufen als Avacon..

      Die Avacon Kunden sollten alle einen Widerspruch einlegen gegen solch eine zusätzliche Abzocke als ob wir nicht schon genug durch diese Gaskonzerne zur Ader gelassen werden. Eins haben sie aber vergessen, uns die Kosten für das Papier noch zusätzlich in Rechnung zu stellen.

      Rechnet man diese Kosten hoch, so kommen da gigantische Summen raus die der Konzern dadurch noch zusätzlich verdient.

      Gruss

      Hondine
      Ich bin schon seit etwa einem Jahr kein Kunde mehr bei diesem geldgierigen Großkonzern. Da ich diese behördlich legitimierte Monopol-Mißwirtschaft nicht zu unterstützen bereit bin, habe ich im letzten Jahr den Wechsel zu "E wie Einfach" vollzigen. Mir ist bekannt, daß dieser Laden auch zu dem geldgierigen E.on-Konzern gehört. Damals war es aber der einzige Alternativanbieter für Bleckede - und um schlichtweg ein "Signal" zu setzen, habe ich den Wechsel damals als adäquat angesehen.

      Nun bin ich mal gespannt, ob die mir diesen Firlefanz auch in Rechnung stellen werden. Im übrigen halte ich die Einforderung dieser Beträge für rechtlich mehr als zweifelhaft. Es geht ja darum, daß dieser geldgierige Konzern Geld von seinen Kunden haben will. Als "Pauschale" für den Zähler und eine Bereitstellung zahlt man Grundgebühren - und eben diese dürfte auch eine Ablesung inkludieren. Darüber hinaus noch eine Rechnung extra in Rechnung zu stellen, erachte ich als noch etwas dreister. Die wollen das Geld des Kosumenten, im Gegenzug hat dieser ein Anrecht -auf eine wohlgemerkt kostenlose- Abrechnung. Wie anders wollen die bitte den Anspruch gegen den Kunden einfordern, wenn es keine Rechnung geben soll? Eben dieses würde alternativ aus einer separaten Berechnung einer Rechnungsstellung folgen.

      Ergänzend möchte ich anmerken, daß die Banken vor einigen Jahren mit ähnlichen Spielen vor dem Bundesgerichtshof bös auf die Nase gefallen sind. Dem Kunden gewisse Gebühren zu belasten, verstößt demnach gegen die Vertragsbedingungen zwischen Institut und Kunde - weil die Banken diesbezüglich im eigenen Interesse -und eben nicht im Interesse des Kunden- tätig werden. Ich meine, daß sich hieraus für das Vorgehen der Firma E.on Avacon durchaus Parallelen ableiten lassen.

      Mein neuer Gaslieferant heißt nun übrigens Stadtwerke Barmstedt. Die verlangen aktuell 5,55 Cent bei einer Preisgarantie bis zum 30.09.2010. Interessant finde ich neben der Preisgarantie, daß die Stadtwerke Barmstedt konzernunabhängig sind. Die Grundgebühr beträgt hier übrigens 10,00 EUR pro Monat. Leider bin ich noch bis zum 30.03.2009 an E wie Einfach gebunden.

      Gruß,
      THW Kiel
      Man müsste so unanbhängig sein, wie ein Dorf (sorry, mir fällt der Name des Dorfes leider nicht ein), die sich mit eigenen Energiequellen (umweltbewußt) unabhängig von den gierigen Konzernen gemacht haben. Das Dorf hatte teilweise sogar mehr an Energie, als benötigt. Fand ich sehr beeindruckend. Vielleicht kann man ja hier in Bleckede anstatt der Biberzone so umdenken.....
      Inzwischen gibt es nun einige Alternativanbieter, die auch Gas in Bleckede anbieten. Dem Wettbewerb kann das nur zuträglich sein - man wird es hoffentlich früher oder später an der Preisentwicklung merken. Aktuell sieht es leider noch so aus, daß die Firma E.ON Avacon zu den günstigeren Anbietern gehört.

      Ich habe dennoch meinen Wechsel zu den Stadtwerken Barmstedt vollzogen. Bei denen heißt es in der offiziellen Erklärung, daß man keinem Konzern und keiner Gewinnmaximierung verantwortlich ist. Es geht vorrangig darum, kostendeckend zu arbeiten, was ich eine gute Basis finde.
      Mehr gibt es unter stadtwerke-barmstedt.de

      Für einige könnten auch die Stadtwerke Uelzen interessant sein. (mycity.de). Diese liegen mit ihren Preisen zwar leicht oberhalb der Stadtwerke Barmstedt. Im Gegenzug bieten sie aber eine Preisgarantie von immerhin zwei Jahren ab Aufnahme der Belieferung. Derjenige, der für die Zukunft wieder steigende Preise erwartet, ist mit einem solchen Angebot sicher gut bedient. Leider läßt sich ja eine zuverlässige Voraussage im Hinblick auf die Preisentwicklung nicht treffen.

      Wer ganz allgemein und unabhängig Informationen zu Energieanbietern und Preisen sucht, dem möchte ich das unabhängige Verbraucherportal "Verivox" empfehlen. Es ist unter verivox.de
      Hier kann man seinen Ort und seinen Verbracuh eingeben. Im Anschluß erhält man eine Gegenüberstellung der Preise einzelner Anbieter. Ebenso hat man über Verivox die Möglichkeit, sich gleich Unterlagen herunterzuladen oder anzufordern.

      Gruß,
      THW Kiel
      Ich habe mich auch mit den Stadtwerken Barmstedt beschäftigt.
      Was mich noch von einem Anbieterwechsel abhält ist die Vertraglaufzeit bei den Stadtwerken
      (Der Vertrag hat eine erstmalige Laufzeit bis zum 30.09.2010. Er verlängert sich danach
      automatisch um 12 Monate, wenn er nicht drei Monate vor Vertragsende gekündigt wird.)
      How much is your name?
      @ Edelhorst: Das von Dir beschriebene Problem hatte ich weiter oben auch bereits thematisiert. Die entscheidende Frage ist die, welche Preisentwicklung Du selbst für die nächste Zeit erwartet. Wenn Du erwartest, daß die Preise weiter sinken, ist von einem Angebot mit fester Laufzeit und Preisgarantie sicher abzuraten. Wenn Du aber erwartest, daß die Preise wieder ansteigen werden, bist Du mit einem solchen Angebot sicher gut bedient.

      Über dies besteht ein nur geringes Risiko, da die Vertragsregularien der Stadtwerke Barmstedt eine Kündigung bei einer Preiserhöhung vorsehen - die Klausel, daß der Vertrag sich nach der Mindestlaufzeit bis zum 30.09.2010 automatisch um 12 Monate verlängert, gilt also nur unter der Voraussetzung, daß die Preise konstant bleiben.

      Ein Ärgernis ist leider, daß ein Anbieterwechsel recht umständlich ist. Ich habe meinen Wechsel zu den Stadtwerken Barmstedt vor ca. 2 Wochen in Auftrag gegeben. Inzwischen liegt mir von dort eine Auftragsbestätigung vor - der Wechsel erfolgt leider erst zum 01.05.2009. Da mein bisheriger Vertrag (mit der zum E.ON-Konzern gehörenden "E WIE EINFACH" bis zum 31.03.2009 läuft, hätte ich einen Wechsel zum 01.04.2009 gern gesehen. Nun darf ich mich für einen Monat (in der Zeit vom 01.04.2009 bis zum 30.04.2009) dem örtlichen Grundversorger, der Firma E.ON Avacon AG, anschließen. Eine Menge Schreiberei und Bürokratie, die einem den angeblichen "freien Markt" doch sehr verleidet.

      Eine fernmündliche Nachfrage bei den Stadtwerken Barmstedt ergab die Auskunft, daß aufgrund bestehender Regularien ein schnellerer Wechsel vor dem 01.05.2009 nun leider nicht mehr möglich ist, da man etwas mehr als einen Monat für eine Umstellung benötigt und ein Lieferbeginn immer ein erster Tag eines Monats ist. Dahingegen soll ein Wechsel zum jeweiligen örtlichen Grundversorger innerhalb von weniger als einem halben Tag durchfürbar sein.

      Mir stellt sich die Frage, ob diese "Marktöffnung" nicht eine riesige Mogelpackung ist. Ich könnte mir sehr gut vrostellen, daß einige sich durch diesen Wirrwarr abgeschreckt fühlen werden und lieber alles beim alten lassen. Da ich mir geschworen habe, diese geldgierigen, kundenfeindlichen Großkonzerne ala E.ON nicht weiter zu unterstützen, muß ich diesen Aufwand nun aber in Kauf nehmen.

      Es zeigt sich einmal mehr, daß Behörden wie Großkonzerne unfähig sind, wirklich etwas für den Bürger zu tun, sodaß man am Ende auch davon sprechen kann, es würde eine kundenfreundliche Lösung geben. Gefragt wäre hier die Bundesnetzagentur, die diese Regularien aufgestellt haben dürfte. Man könnte auch vermuten, das ganze hat Methode - schließlich sind Politik und Energiewirtschaft viel zu eng miteinander verstrickt. Als Beispiele seien hier nur so "ehrenwerte" Personalien wie Herr Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (Gazprom) oder der ehemalige Herr Bundeswirtschaftsminster Werner Müller (Ruhrkohle AG) genannt.

      Gruß,
      THW Kiel
      @THW Kiel: vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht.
      E wie Einfach hat gestern eine Erhöhung des Tarifes "MeinCent Tarif Gas" per Post verschickt.
      Neuer Arbeitspreis nun 7,20 Ct/kWh.
      Die entsprechenden Formulare bei den Stadtwerken sind von meiner Seite her bereits angefordert.
      Vielen Dank und viele Grüße
      Edlehorst
      How much is your name?