Kasseler Bio-Caterer Dr. Hoppe meldet Insolvenz an

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Das Thema Biokost scheint in Schulen allgemein wenig gefragt zu sein. Oder haben die Küchenplaner sich zu sehr am Bleckeder Anschauungsmaterial orientiert? Wenn die Küche mit einer Kapazität von 100.000 Essen täglich nur eine Auslastung von 7.000 Essen erreicht, dann muß irgendwo etwas falsch gelaufen sein. Vielleicht ist es auch eine dramatische Überschätzung der zu erwartenden Nachfrage - so wie in Bleckede beim Klärwerk und demnächst wohl auch beim Biosphaerium.

      Wenigstens können wir davon ausgehen, daß sich einschlägig bekannte US-amerikanische Restaurantketten in den Kreisen der Schülerinnen und Schüler einer unverändert hohen Nachfrage erfreuen. Das dort tätige Personal wird nicht um den Arbeitsplatz bangen müssen.

      Gruß,
      THW Kiel
      Ich weigere mich schon länger, das Guthaben meiner Kinder aufzufüllen. Das ganze hat sich für uns nicht bewährt.

      Wenn als Hauptgericht u. a. Milchreis oder Germknödel angeboten werden, ist das sicher erstmal lecker und süß aber nicht ausfüllend.
      Oder ein Menü mit Fleisch, Kartoffeln, Gemüse und Soße mit ganzen Pfefferkörnern, das ist nichts für Kinder.

      Als Ausweich haben sich meine Kinder zu oft Pizza-Achtel-Stücke geholt, und das für knapp 3,--€ pro Essen.

      Als Abo-Esser waren meine mit 22,90 pro Monat pro Kind dabei, dann gibt es noch die Möglichkeit, Spontan-Esser für 4,65 pro Essen zu sein....

      Dieser Service wurde im letzten Jahr so hochgejubelt und hochgepriesen und als DIE Innovation schlechthin eingeführt. Die Preise kann sich doch kaum einer mit 3 Kindern leisten.

      Ich wunder mich jedenfalls nicht

      Gruß ... Anthony ...

      Grubert schrieb:


      Reduziert sich das nicht oftmals auf Pizza und Nudeln mit Ketchup? Bei uns im Haus leider schon...

      Du hast ja völlig recht, aber genau das ist der Grund weswegen es sinnvoll erscheint und in meinen Augen auch richtig ist, dass die Kinder wenigstens in der Schule ein "alternatives" Essensangebot bekommen. Zum einen tut es ihnen gut und zum anderen werden einige dadurch vielleicht jetzt schon oder später als Erwachsene sich dann auch bewußter ernähren. Diese Hoffnung gibt nie auf
      pixel-line
      "wie schön zu leben und leben zu lassen" [IMG:wcf/images/smilies/yes5.gif]