Reimerstwiete

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Reimerstwiete

      Zeitpunkt:

      Woher kommt der Name Reimerstwiete?

      Um es vorweg zu nehmen - ich kann es nicht zweifelsfrei klären. Nach meinen bisherigen Recherchen kommen zwei Möglichkeiten in Betracht:

      1. Der Name leitet sich ab vom gegenüber der Einmündung liegenden Hotel (heute Hotel zum Löwen). Dieses wurde früher von der Famile Reimer betrieben.

      2. Der Name leitet sich ab von der an der anderen Einmündung belegenen Arztpraxis, die früher von der Familie Dr. Reimers betrieben wurde.

      Für beide Varianten gibt es Für und Wider. Leider können wir nicht eingrenzen, ob die Twiete korrekt "Reimer`stwiete" oder "Reimerstwiete" heißt. Schon eine Beantwortung dieser Frage würde Klarheit bringen. Die Twiete befindet sich auf einem Teil des ehemaligen Grabens, der früher den Flecken umgeben hat. Dieser Graben wurde in den 1880er Jahren zugeschüttet, sodaß der Name der Twiete erst danach entstanden sein kann. Wann genau ist leider auch unklar.

      Wenn der Name zeitnah nach der Zuschüttung entstanden ist, kommt nur die Variante "Reimer`stwiete" in Betracht. Die Familie Reimer ist länger in Bleckede als die Familie Reimers. Möglich ist aber auch eine Namensfindung nach 1900 - dann würden beide Möglichkeiten in Betracht kommen. Wahrscheinlich würde dann aber die Variante "Reimerstwiete" wahrscheinlicher sein da das Grundstück Dr. Reimers fast die ganze Länge der Twiete bis zur Rückseite der alten Spakasse (Lauenburger Straße 2) einnimmt.

      Vielleicht hat ja jemand weitere Informationen, die die Frage des Ursprungs der Twiete lösen könnten?

      Gruß,
      THW Kiel
      Ich zitiere zur Reimerstwiete das Bleckeder Heimatbuch von Ute Schötteldreyer:

      1899 verlegte Dr. med. Gustav Reimers seinen Wohnsitz von Bardowick, wo er seit 1894 als Arzt tätig war, nach Bleckede. Er wurde der Nachfolger von Dr. Beer, der an Wundstarrkrampf verstorben war und praktizierte zuerst im Hause Oberg (Anm.: Breite Straße 38 / 40). 1906 richtete er sich in der Schloßstraße ein.

      Quellenangabe: Bleckeder Heimatbuch von Ute Schöttekdreyer, Bleckede 1983, Seite 76.

      Damit ein Zusammenhang des Namens der Twiete mit Dr. Reimers noch unwahrscheinlicher. Hierzu auch ein Hinweis auf den Namen der Hartmanns Twiete. Der Hotelier Reimer war um die Jarhundertwende 1900 der einzige der beiden in Frage kommenden Namensgeber, der in Bleckede war.

      Gruß,
      THW Kiel