Gegen die "nächtliche Posaune"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Gegen die "nächtliche Posaune"

      Zeitpunkt:

      Quellenangabe für den nachfolgenden Text: Bleckeder Zeitung, Juni 1885

      "Das Tuten" der Nachtwächter im hiesigen Orte scheint aus unerklärbaren Gründen noch immer nicht abgeschafft werden sollen, obgleich der Antrag schon oft gestellt worden ist. Wir vermögen die Nützlichkeit dieses veralterten Gebrauchs nicht einzusehen. --- Soll das Tuten vielleicht zur Unterhaltung Schlafender dienen? Oder dazu, Diebe bange zu machen? Für Schlafende ist es sehr oft störend, für Kranke und Nervenschwache geradezu erschreckend, besonders wenn, wie oftmals, im Winter in kalten Nächten die Töne wehklagend und stöhnend aus dem Horn gebracht werden. Etwaigen Dieben ist es ein sicheres Merkmal, den Nachtwächtern auszuweichen.
      Zur Kontrolle der Wächter gibt es ein besseres Mittel z.B. kontrollieren, zur Alarmierung bei in der Nacht entstehenden Bränden sind Knarreninstrumente geeigneter.
      Wir begreifen deshalb nicht, weshalb man noch immer an diesem alten Zopfe festhalten will. In wenigen Orten existiert diese nächtliche Posaune noch, die Fremden Ursache zum Spotte gewährt.
      Wir möchten daher der Ortsvertretung die baldmögliche Beseitigung des Horns dringend empfehlen."

      (Leserbrief eines nicht genannten Absenders)

      Man darf wohl davon ausgehen, daß sich die angesprochene Ortsvertretung der obigen Darlegung nicht verschlossen hat.

      Gruß,
      THW Kiel