Verschwendung von Steuergeldern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Verschwendung von Steuergeldern

      Zeitpunkt:

      Als Ausgleichsflächen für den Deichbau in Altwendischthun, in Alt Garge und Walmsburg wurden in Vogelsang von der Stadt Bleckede Grünlandflächen angekauft. Diese Flächen werden nun nach Vorgaben gestaltet und extensiv bewirtschaftet. So weit, so gut!

      Es wurde auch ein Teich ausgehoben, was auf diesen Flächen, die 4,5 m über NN liegend, auch sinnvoll ist. Doch, anstatt diesen Bodenaushub, der für den Deichbau im Nachhinein als ungeeignet bewertet wurde, sofort wieder gleichmäßig auf den anliegenden Flächen zu verteilen und neu anzusäen, wurde der gesamte Boden (Hunderte von Tonnen) zunächst 400 m weiter an den Hauptweg abgelegt und ein Jahr später nach Radegast, 10 km entfernt, transportiert. Dieses erfolgte in der denkbar ungünstigsten Zeit und Wetterlage in diesem Sommer. Nach tagelangem Niederschlag, in der Nacht vorher mit 60 mm, waren alle Flächen grundtief aufgeweicht und kein Landwirt konnte auf den Flächen arbeiten oder mit seinen Maschinen fahren. Trotz Hinweisen von den Einwohnern in Vogelsang wurden die Erdmassen mit schweren Fahrzeugen eine ganze Woche lang über den neu gebauten Wirtschaftsweg und die ebenfalls neu gebaute Dorfstraße transportiert. Der Wirtschaftsweg ist völlig kaputt gefahren, mit tiefen Spurrillen und Löchern versehen. Die Straßendecke in Vogelsang wurde tagelang zu einer dick verschmierten Rutschbahn. Als betroffener Bürger fragt man sich, wer sich diese Planung ausdenkt, wer sie zu verantworten hat und wer für den Schaden aufkommt und die Kosten trägt?

      Auf Anfragen und Protesten an die Stadt Bleckede und bei der Verwaltung des Biosphärenreservates in Hitzacker und in Lüneburg, gab es keine sinnvollen Antworten.

      Hier sind einige tausend Euro „verbraten“ worden. Ist dies noch sinnvoller und zu vertretender, berechtigter „Naturschutz“?

      Jeder verantwortungsvolle Landwirt, der die Bodenverhältnisse in der Elbmarsch kennt, hätte diese Arbeiten preiswerter und auch naturgerechter gelöst!
      ( von H.H. Dützmann, Vogelsang)

      Quellenangabe: Die neue Elbmarsch-Zeitung, Bleckede, 18.10.2010


      Gruß,
      THW Kiel