Central - Hotel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Central - Hotel

      Zeitpunkt:

      Hotel Hartmann, Dittmer`s Hotel, Fehlhaber`s Hotel oder Central - Hotel. Das alles sind gängige und bis heute bekannte Namen für das ehemalige Hotel auf dem Grundstück Breite Straße 34. Am bekanntesten dürfte zum einen der Name Hartmann`s Hotel sein, da der Name Hartmann sich bis heute für die benachbarte Twiete gehalten hat. Weiter dürfte auch der Name Central - Hotel bis heute geläufig sein, da es der letzte Name vor dem Abriß war.

      Das Haus muß vor 1873 erbaut worden sein, denn auf dem ältesten mir bekannten Photo von Bleckede aus dieser Zeit ist es vorhanden. Abgerissen wurde es im Jahre 1983 und im direkten Anschluß durch das heute von der Firma Dirk Rossmann genutzte Wohn- und Geschäftshaus ersetzt.

      Über die Zeit haben die Pächter und Betreiber des Hauses häufiger gewechselt, einige konnten das Haus auch nicht halten, sodaß es zwischendurch auch immer mal wieder den Banken oder anderen Gläubigern gehört hat. Früher galt das Haus mal als "1. Haus am Platze". Dieser einstige Glanz konnte zuletzt jedoch nur noch erahnt werden. In den Jahren nach 1970 und dem Ausscheiden der Familie Schacht (Landhaus an der Elbe) verfiel das Haus zunehmend und rapide. Die Betreiber gaben sich die Klinke in die Hand und keinem gelang es, das Haus zu halten. Erst waren die Eheleute Fritz und Charlotte Schwarze aus Berlin einige Jahre die Eigentümer. Schon nach wenigen Jahren mußten diese allerdings den Weg in die Pleite antreten und es kamen zwei weitere Gastronomen aus Berlin. Von diesen ist überliefert, daß sie das Haus systematisch heruntergewohnt haben. Immer, wenn ein Zimmer nicht mehr nutzbar war, zogen sie weiter ins nächste. Entsprechend wüst und verkommen sah alles aus, als Ende der 1970er Jahre eine Familie aus Italien kam und das Glück mit einer Pizzeria versuchte. Auch dieser letzte Versuch im alten Haus scheiterte. Parallel zu den genannten Gastronomen befand sich im hinteren Bereich des Hauses im Saalbereich einige Jahre die weithin bekannte und ebenso berüchtigte "Alexandra-Bar".

      Im Jahre 1983 wurde es dann schließlich abgerissen. Die Nachbarn berichten noch heute darüber, daß sie sich durch die Abrißarbeiten plötzlich mit unzähligen Ratten konfrontiert sahen. Die viele Jahre nicht genutzten Räumlichkeiten in den Kellerbereichen stellten in den letzten Jahren zunehmend für viele Ratten aber auch für einige Fledermäuse einen Unterschlupf dar. Durch die Abrißarbeiten wurde es dann unruhig und die Ratten zogen in die Nachbarschaft. Nach dem Ende der Abrißarbeiten wurde dann der heutige Neubau errichtet. In den ersten Jahren befand sich hier der Bleckeder Aldi-Markt. Später, nach Auslaufen des Pachtvertrages und Neubau der Firma Aldi in der Industriestraße zog dann die heute in der 1. Etage befindliche Spielhalle Özel für kurze Zeit unten ein. Inzwischen ist in den unteren Räumlichkeiten seit etwa 10 Jahren eine Filiale der Firma Dirk Rossmann.

      Anbei noch ein historisches Bild des Hauses aus den 1930er Jahren. Der damalige Hotelier war Otto Neumann. Dieser hat das Haus seit etwa Mitte der 1930er Jahre bis etwa 1950 bewirtschaftet. Das Bild dürfte aus der zeit Mitte der 1030er Jahre sein.

      Gruß,
      THW Kiel
      Bilder
      • AK Bleckede, Dittmers Hotel forum 1.jpg

        143,17 kB, 1.109×701, 98 mal angesehen

      Kino im Central Hotel

      Zeitpunkt:

      Dieser Gang war tatsächlich sehr lang und fensterlos. An der linken Seite gab es aber zwei Schiebefenster; hinter der ersten befand sich ein Kiosk mit herrlichen Leckereien (Salino für 5 Pfennig, Salmilolli für 10 Pfennig). Herr über diese Köstlichkeiten war ein älterer Herr, auch "Platzanweisere" im Kino (Verwandter der Schacht Familie ? Später betrieb er eine Wäscherei/Mangelei Im ehemaligen Fischgeschäft auf der anderen Seite der Breiten Straße) . Auf den Namen komme ich nicht mehr (Salucka oder so ähnlich).
      Das zweite Fenster war unangenehmer, es war die Kasse, hinter der teilweise die Chefin selber saß. Zu der Zeit waren die Zorrofilme sehr beliebt. Ich hatte einmal das Vergnügen geminsam mit meinem Freund Puddy Brick als alleinige Zuschauer im großen Saal zu sitzen. Ein letztes Mal völlig gefüllt war das Kino, als es den in Bleckede gedrehten Film "Grün ist die Heide zu sehen gab.
      Der ältere Herr war "Opi Buttgereit". Er hat in der ehemaligen Markthalle von Walter Grimm eine Reinigung betrieben. Später hatte er sonntags auch noch die Eisbude in der Elbstraße am Landhaus. Gerade zu legendär und vielen in Erinnerung geblieben sind wohl auch seine besonderen Fähigkeiten, was das Autofahren betraf. Er fuhr meistens nach Gehör und damals als der Parkplatz in der Breiten Straße noch quer zur Fahrtrichtung war kam es folglich öfter mal vor, daß ihm jemand ins Heck fuhr, wenn er gerade wieder mittels Gehör versucht hat, rückwärts auszuparken.

      Gruß,
      THW Kiel