Landkreis Fusion??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ja, sicherlich

      Zeitpunkt:

      aber was heißt das schon?!
      Wir, sprich die Bürger des Landkreises Lüneburg, werden sehr wahrscheinlich nicht gefragt werden, ob wir einer solchen Fusion zustimmen würden.
      Im Gegenteil, es wird ähnlich verlaufen wie bei allen diesen Zusammenschlüssen: Wir werden viel über kostensparende Synergieeffekte hören und lesen, die Verwaltung soll mal wieder verschlankt werden - nachdem man sie vorher noch schnell aufgebläht hat.
      Und dann wird nach Hannover "geschielt" und wir werden wieder zu hören bekommen, mit wie vielen Millionen das Land Niedersachsen den "fusionierten" Kreisen in die Seite springen will.
      Wer macht sich da schon Gedanken, wie: Wo nimmt eigentlich das ziemlich hoch verschuldete Land Niedersachsen die Millionen her? Nun, das ist doch ganz einfach: Wer Milch haben will, muß melken und wer Geld braucht, muß ran an die Steuerzahler - in der Wirtschaft heißen die "Endverbraucher" - also wir! Und glaubt mir, dass noch jede Partei, wie sie sich auch immer nennt, letztendlich an's "Euter" ran will. Das fängt mit Sitzungsgeldern an und hört mit "Bildungsreisen" noch lange nicht auf!
      Gerade jetzt erleben wir in unserem Land doch wieder, wie allen Ministern - auch solchen, die erst vor kurzem ins Amt gehievt worden sind - noch schnell Pensionsansprüche gesichert werden sollen, die sie nach - noch - geltendem Recht nicht hätten.
      Ach und übrigens - auch mit der "Kreisentschuldung" ist es mitnichten so, dass das Land die Schulden übernehmen will. Nein, nein, das Land verspricht nur, für einen Teil der Schulden die Zins- und Tilgungslast zu übernehmen. Die Schulden bleiben bei den Kreisen und wenn eine neue Regierung was anderes beschließt, dann ist wieder alles so wie vorher - nein, nicht ganz: Die Vergrößerung eines Landkreises beschert den höheren Dienstchargen auch ein höheres Gehalt (sie tragen ja jetzt mehr Verantwortung!). Und so, wie auf Kosten des Steuerzahlers vor zwanzig Jahren alle Bachläufe begradigt wurden und jetzt wieder mäandriert werden, so werden wir wohl in 20, vielleicht auch erst in 30 Jahren erleben (na, ich vielleicht nicht mehr), wie man als politisches Novum dem Bürger erzählt, dass man die Verwaltungseinheiten wieder ortsnäher einrichten will, wie man Zuständigkeiten zurück in die Fläche geben will und natürlich wird es zuvor hochqualifizierte Gutachter geben, die auf hunderten (abgeschriebenen) Seiten das Gegenteil von dem behaupten, was heute behauptet wird. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich ja drüber lachen. Und ich könnte auch sagen, ha, mich juckt das alles nicht mehr, lass die doch machen. Aber ganz so ist es nicht - ich habe Kinder, Enkelkinder und die wollen auch leben und deshalb schreibe ich das hier. Und jetzt höre ich auf.
      Es grüßt[IMG:wcf/images/smilies/ok.gif] bleckMan