Gefährliche Eiscafé Kreuzung ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Gefährliche Eiscafé Kreuzung ?

      Zeitpunkt:

      Ganz anders sehe ich die Lage an der "Eiscafé-Kreuzung". Hier wäre allein schon wegen des Versatzes Lüneburger Straße - Elbstraße ein Kreisel die verkehrsgerechtere Lösung.


      Würde der Platz denn überhaupt reichen? Der Verkehrsberuhigung täte es sicherlich gut.

      Zeitpunkt:

      Dann wär wohl bei der Verkehrsberuhigung der Breiten Str. - die wird aber von den Ladenbesitzern bestimmt nicht gewollt. Siehe Dahlenburg. Dort ist es nach hinten losgegangen. Auch ein Kreisverkehrl würde keine richtige Lösung brinden - eher ein Oval. Insgesamt würde es aber unübersichtlich bleiben, weil dann das Problem mit dem Fußgänger-/Radfahrerverkehr auftreten würde. Dieser ist immer kritisch im Zusammenhang mit Kreisverkehr. Busher gab es ja kaum Unfälle mit diesen Nutzern. Das könnte sich ändern!

      Zeitpunkt:

      Ich glaube mich erinnern zu können, dass es das Thema Kreisverkehr Breite Str. / Lüneburger Str. vor ein paar Jahren schon einmal gab, damals hieß es ein Kreisverkehr an dieser Stelle sei aus platzgründen nicht zu realisieren.

      Bezüglich Verkehrsberuhigung: Ich meine ein paar Geschwindigkeitsschwellen auf der Strasse in der Innenstadt wären sinnvoll. Denn gerade wie in den vergangen Tagen zu beobachten war, nutzen sehr viele Motorradfahrer die Innenstadt zum Testen ihrer Maschinen in Bezug auf Lärmentwicklung und Beschleunigung.
      Ich möchte nicht lügen aber erst am Montag fuhr einer an mir vorbei der bestimmt mindestens 80 auf der Uhr hatte. Ich möchte mir erst gar nicht ausmalen was passiert wäre, wenn er unerwartet wegen eines Kindes auf der Fahrbahn hätte bremsen müssen.
      Bin in Djibouti Taxi gefahren, nun fürchte ich nichts mehr.

      Zeitpunkt:

      Gestern war ein Bericht zu Geschwindigkeitsreduzierung durch Schwellen im Fernsehen veröffentlicht worden.

      Schwellen bringen nichts, weil vor ihnen abgebremst und nach ihnen beschleunigt wird. D. h. mehr Lärm und Abgase im Bereich der Verkehrsberuhigung und nahezu die gleiche Geschindigkeit wie vorher. In diesem Beispiel in einer 30er Zone durchschnittlich 41 km/h.

      Man hat empfohlen eine kompletten Rückbau ohne Bordsteine und Radfahrer, Fußgänger und Autos gleichberechtigt. Also ähnlich einer Fußgängerzone mit Autos und Radverkehr in ihr.

      Zeitpunkt:

      Mir ist ebenfalls in Erinnerung, daß ein Kreisverkehr an dieser Kreuzung aus Platzgründen nicht realistisch ist - so jedenfalls hieß es in der Vergangenheit. Ein weiteres Problem scheint der Status der Landesstraße zu sein, deren Teil die Ortsdurchfahrt Breite Straße / Friedrich-Kücken-Straße ist. Hier scheint es höhere Auflagen zu geben und eine Änderung nicht ohne weiteres möglich zu sein. Wobei mich das wundert, denn die Stadt Lauenburg hat es kürzlich vorgemacht, wie man sogar im Zuge von zwei Bundesstraßen eine komplette Ortsdurchfahrt auf eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h herabsetzt. Das Argument ist hier übrigens Lärmschutz (so jedenfalls steht es an den dortigen Zusatzschildern). Gerade im Hinblick auf den besonders an Wochenenden und Feiertagen inzwischen als nicht mehr normal zu bezeichnenden Verkehr von motorisierten Zweirädern wäre das für Bleckede sicher auch ein Ansatz. Wobei das alles nur dann einen Sinn macht, wenn es im Zweifel auch durchgesetzt wird. Es ist oft von Glück zu sprechen, wenn hier nichts oder nicht mehr passiert. Die Beobachtungen von silklein sind nach meinen Beobachtungen alles andere als ein Einzelfall.

      Gruß,
      THW Kiel

      Zeitpunkt:

      Also eines verstehe ich jetzt nicht:

      Wir wollen doch Tourismus- und jetzt aber keine Motorradfahrer am Wochenende? Also wir sollten uns über jeden Freuen, der nach Bleckede kommt und wenn ich am Sonntag durch die Breite Str. fahre sehe ich immer eine Menge Kradfahrer dievorm Dit & Dat parken und dort die Tische bevölkern. Gleiches gilt auch für die Tankstelle und den Italiener!

      Gleiches gilt aj auch für die Autofahrer.

      Tourismus verursacht halt auch Lärm und Unruhe!

      Zeitpunkt:

      Als Alternative zu den oben erwähnten Schwellen auf der Fahrbahn, wären vielleicht kleinere Verkehrsinseln, wie im Nindorfer Moorweg bei den Schulen eine Möglichkeit.
      Man würde einfach in der Breiten Strasse dort wo schon jetzt die Bäume am Strassenrand stehen, deren "Standplatz" Richtung Strasse verlängern und dieses immer schräg gegenüber, so dass man bei Gegenverkehr halten muss.
      Bin in Djibouti Taxi gefahren, nun fürchte ich nichts mehr.

      Zeitpunkt:

      Ganz klar - wir sollten uns über jeden Gast. der nach Bleckede kommt, freuen. Und wenn es mehr werden, die hier auch den einen oder anderen Euro lassen, dann ist das noch besser. Ungeachtet dessen dürfte ein gewisses "Benehmen" aber nicht zu viel verlangt sein von den Gästen. Und hier kommt man bei der Betrachtung um die verhältnismäßig große Zahl von Motorradfahrern einfach nicht herum. Auch mögliche Mehreinnahmen nützen am Ende wenig, wenn anderen durch den Verkehrslärm der Aufenthalt in Bleckede verleidet wird. Denn für übermäßigen Verkehrslärm muß ganz sicher niemand nach Bleckede kommen - den kann man in Städten wie Hamburg auch erleben.

      Gruß,
      THW Kiel

      Kreisel

      Zeitpunkt:

      Moin moin,

      ich finde auch,

      das die Kreuzung am Eis-cafè entschärft werden sollte. Es muß ja nicht immer ein Kreisel sein,

      Bautechnisch gibt es da auch noch andere gute Lösungen.

      Ich behaupte dieses, weil ich Erfahrungen in 40 Jahre Baubranche gesammelt habe.



      Aber viel mehr ärgert mich die negativ Einstellung der Bleckeder zu Motorradfahrern.

      Das habe ich hier im Umland schon sehr viel am eigenem Leibe erlebt.

      Motorradfahrer werden alle als "ROCKER" betitelt.



      HALLO....bedenkt einmal, wer Heutzutage, bei diesen Spritpreisen noch ein Motorrad zusätzlich fährt, ist kein Rocker.

      Wir sind Bürger, die Geld dafür übrig haben.

      Ja auch Geld für Gasthausbesuche übrig haben.

      In Stiepelsee in einem Caffè, wurden wir als Bikergruppe erst garnicht bedient. (Muttertag 2011) Seit dem meiden alle Biker dieses Caffè.



      Wir Bleckeder sollten andere Menschen nicht nach Aussehen, nach Kleidung oder sonstigem beurteilen, das hatten wir schon einmal...........

      Lasst uns Motorrad fahren,

      andere fahren mit ihrem Schnellboot nah am Ufer,

      andere wiederum fahren ,mangels Radweg in der Breite Strasse, mit ihrem Fahrrad die Mutter mit dem Kind an der Hand, auf dem Fußweg um.

      Es gibt immer Gründe sich zu Ärgern, aber bitte nicht immer mit den erhobenen Fingern drohen.

      Jeder Mensch soll sich frei fühlen, auch hier in Bleckede.

      Rücksicht auf den Anderen ist selbstverständlich,

      aber nicht immer übertreiben bitte.

      Bikergruß Georg :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Georg ()

      Zeitpunkt:

      Auch wenn mich der Lärm durch die Motorräder schon manches Mal gestört hat, finde ich es doch insgesamt gut, dass so viele Biker in unsere Gegend kommen, da die Elbuferstraße nun mal eine sehr schöne Strecke ist. Außerdem beschränkt sich der Lärm ja meistens auf Schönwetterzeiten am Wochenende.

      Hätte nicht gedacht, dass es hier Gastwirte gibt, die so kleinkariert denken. Ansonsten finde ich schon, dass man hier sehr frei leben kann, allein dadurch, dass die Gegend nicht so dicht besiedelt ist und man immer wieder schöne Plätze und Strecken findet, wo kaum Leute unterwegs sind.

      Also, leben und leben lassen.

      Zeitpunkt:

      Gegenseitige Rücksichtnahme ist das alles entscheidende Stichwort. Insofern kann ich mich den Worten von Georg nur anschließen.

      Leider ist es aber gerade die Vielzahl der an den Wochenenden über uns hereinbrechenden Motorradfahrer, die immer wieder durch Rücksichtslosigkeit und Lärm auffallen. Der Erholungswert geht für viele durch Lärm verloren. Leider sind es häufig auch gerade Motorradfahrer, die in der eng bebauten Innenstadt wegen der zusätzlichen Geräuschentwicklung noch extra aufdrehen. Und leider sind es auch gerade häufig Motorradfahrer, die an vorzugsweise an unübersichtlichen Stellen in Kurven überholen oder viel zu dicht auffahren.

      Sicher trifft das nicht auf alle zu, aber ich kann auch von der gegenüberliegenden Elbseite (B 195 zwischen Neuhaus und Dömitz) berichten, daß gerade auf diesem Streckenabschnitt immer wieder Motorradfahrer negativ auffallen. Ganz sicher gilt das nur für einen Teil der Motorradfahrer zu. Insofern ist es schade, wenn dann am Ende alle in einen Topf geworfen werden. Dennoch fehlt mir jedes Verständnis für Motorradfahrer, wenn ich beispielsweise mit meinem Hund am Fährhaus bin und Motorradfahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und deutlich mehr Lärm als nötig an mir und meinem Hund (der im übrigen 16 Mal besser hören kann als ein Mensch!) vorbeidonnern.

      Um auf das Eingangsthema zurückzukommen - Rücksichtnahme ist das Stichwort. Ich fürchte, daß sich das "Ansehen" der Motorradfahrer insgesamt nur wenig ändern wird, solange es eine recht große Zahl an Fahrern gibt, die eine vermeintliche Freiheit damit interpretieren, sich nicht benehmen und den allgemein für Verkehrsteilnehmer geltenden Regeln unterordnen zu müssen.

      Gruß,
      THW Kiel