Gymnasium Bleckede in Planung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Zeitpunkt:

      Der Schulbezirk gilt ausschließlich für Neetzer, Bleckeder, Amt Neuhauser und Dahlenburger Gymnasiasten (Einzugsgebiet, Gymnasium Bleckede).

      Alle anderen Schulen sind frei wählbar.
      Es gibt keine weiteren Schulbezirke in Stadt und Landkreis Lüneburg.

      Ausgenommen die Grundschulen, da unterliegen alle Eltern in Stadt und Landkreis gleihermaßen einem Schulbezirk.

      Ungerecht ist der Schulbezirk deshalb, weil er Kinder von Bildungsangeboten ausschließt. Der Wohnort entscheidet, nicht die Fähigkeiten und Interessen der Kinder!

      - Bilingualer Unterricht
      - 2. Fremdsprache Spanisch
      - math. nat. Schwerpunkt
      - Musik / Kunst Schwerpunkt
      - Latein ab Klasse 5
      - Französisch ab Klasse 5

      - dazukommen besondere AG Angebote wie Band, Theater, Jugend forscht....

      Das ist es wogegen wir uns wehren! Wir wollen mit unseren Kinder über den Bildungsweg entscheiden.

      Die Sortierei finde ich auch schlimm! Sie bginnt ja nun noch früher in der Grundschule.Auch am Gymnasium Oedeme, verlassen auch ganze Schulklassen die Schule - in den ersten beiden Jahren. Herr Hultsch hat deutlich gemacht, dass auch in Bleckede am liebsten Kinder mit gymnasial Empfelung gesehen werden.
      Ich persönlich hatte nicht den Eindruck, dass man "Milde" walten lassen wird. Aber vielleicht irre ich auch. Auch wenn die Schule neu ist erwartet die Kinder nach 12 jahren das zentralabitur. Und sicher wollen die Lehrer ein ordentliches Ergebnis und ein gutes Abschneiden ihrer Schule. Ist ja auch verständlich!
      [SIZE=16][COLOR=deeppink]Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell[/COLOR][/SIZE]

      http://www.gym-bleckede.de/

      Zeitpunkt:

      Was ich gar nicht verstehen kann ist, wie eine neue Schule so sparsam mitInformationen umgeht. Noch dazu, wenn es so einen schwierigen Start gegeben hat. Nun stehen sie da, die Eltern und wissen nix! Es wird Unterricht geben,.... na da ist doch noch mehr, oder?

      Eltern brennen doch und wollen wissen wie siehts denn nun aus?
      Was passiert an den Räumen,....

      oder auch so allgemeines. Da sagte Frau Müller Menzel auf dem Elternabend in Bleckede (kurz vor dem Nachhausegehen (wie schreibt man das??):
      " Und dann überlegen Sie schon mal, ob ihre Kinder lieben Latein oder Französisch als 1. Fremdsprache wollen!"

      NULL Info dazu - ja was soll man denn nun wählen? Und vor allem nach welchen Kriterien? Wo liegen denn die Vorteile der einen und des anderen Sprache? Welcher Lerntyp sollte man sein? Was braucht man für das Studium... Ich weiß nicht wie es anderen Eltern geht, aber: Es darf ruhig ein wenig mehr sein!

      Auch die Termine, wann trefffen sich denn der Förderkreis und die Schulleitung? Dürfen auch andere Eltern da mal mit?

      Was ist denn nun mit der Zusammenarbeit Uni / Gym. ???

      Bitte, alles rauf auf die Homepage!

      gym-bleckede.de/
      [SIZE=16][COLOR=deeppink]Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell[/COLOR][/SIZE]

      Zeitpunkt:

      :huhu: Na, da danke ich dir!

      Am liebesten hätte ich, dass meine Kinder Spanisch als 2 Ffremdsprache lernen, aber das geht nicht . So wird meine Tochter wohl Französisch lernen. das will sie zum Glück auch. Mein Sohn hat gar keine Vorstellung, was er will. So ein Probeunterricht klingt spannend.

      Am BRG muss jeder einen Schwerpunkt wählen ist das so? - oder kann man auch keinen wählen und sich auf den Pflichtunterricht konzentrieren?

      Die Sporthalle ist ja wohl für alle da! 8o
      [SIZE=16][COLOR=deeppink]Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell[/COLOR][/SIZE]

      Zeitpunkt:

      8o Wie? Die Vereine dürfen sie nicht nutzen? Wer nutzt sie dann am Nachmittag und am Abend? So eine Halle sollte doch möglichst ausgebucht sein! Oder finden jeden Tag AG `s dort statt?
      [SIZE=16][COLOR=deeppink]Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell[/COLOR][/SIZE]

      Zeitpunkt:

      Stellen wir also fest:

      1. es gibt eine neue Halle - große Freude, für alle.
      2. es gibt Kinder, Jugendliche ,Erwachsene, die würden da gern Sprot treiben.
      3. Können sie aber nicht, weil sie nicht bezahlen können
      4. so steht die Halle leer und kosten tut sie immer noch genausoviel?!

      Das ist doch mal ein gutes Beispiel fürbürokratischen Schwachsinn! 8oOder habe ich was falsch verstanden? ?( ?( ?(
      [SIZE=16][COLOR=deeppink]Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell[/COLOR][/SIZE]

      Zeitpunkt:

      "Vor - und Nachmittag ist die Halle für die Ganztagsschule reserviert."

      Dann steht sie also nur am Abend leer? Oder gibt es irgendeinen Verein, der es sich leisten kann?
      [SIZE=16][COLOR=deeppink]Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell[/COLOR][/SIZE]

      Sporthalle

      Zeitpunkt:

      Entspannung !

      Gem. Info. aus Hannover kann die neue Sporthalle nun auch wie alle anderen
      Hallen von der Allgemeinheit bzw. den Vereinen genutzt werden.

      Es gab wohl tatsächlich die Auflage dass nur eine eingeschränkte Nutzung
      möglich sein sollte.

      Diese Einschränkung wurde jedoch von den Lantagsmitgliedern unserer
      Region aus dem Weg geräumt.

      RE: Sporthalle

      Zeitpunkt:

      Original von Thorsten_Wendt
      Entspannung !

      Gem. Info. aus Hannover kann die neue Sporthalle nun auch wie alle anderen
      Hallen von der Allgemeinheit bzw. den Vereinen genutzt werden.

      Es gab wohl tatsächlich die Auflage dass nur eine eingeschränkte Nutzung
      möglich sein sollte.

      Diese Einschränkung wurde jedoch von den Lantagsmitgliedern unserer
      Region aus dem Weg geräumt.


      Das wäre ja genial. Dann können wir von der Karate Gruppe endlich aus der kleinen Halle raus.

      Zeitpunkt:

      "Es gab wohl tatsächlich die Auflage dass nur eine eingeschränkte Nutzung
      möglich sein sollte.

      Diese Einschränkung wurde jedoch von den Lantagsmitgliedern unserer
      Region aus dem Weg geräumt"

      :P Vorfahrt für Vernunft! Wunderbar! Alles andere wäre auch kaum auszuhalten!
      [SIZE=16][COLOR=deeppink]Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell[/COLOR][/SIZE]

      Zeitpunkt:

      Original von The White Wolf
      @stephienew - gehen deine Kids schon aufs Gymnasium. Wenn nicht, wo sollten sie denn nach deinen Wünschen hin ?


      Sorry, diese Frage an mich hab ich total übersehen!

      Meine Kinder werden jetzt wechseln. Von der Grundschule Neetze ans Johanneum.
      Da unsere Familien in Lüneburg wohnen, und mein Mann und ich beide dort berufstätig sind ist das für uns so notwendig.

      Die Kinder werden dann in der Familie betreut. Ganztagsschulen werden zwar überall eingerichtet, aber ich halte das nicht immer für die beste Lösung. Ruhe und Entspannung kommen meiner Meinung nach viel zu kurz. Die Schulen sind ja auch in der Regel nicht so, dass sie tatsächlich z. B. skandinavischen Vorbildern gleichen. Sozialpädagogen und so weiter sind nicht zu finden, außer vielleicht an einigen Hauptschulen. Und denken wir an Scharnebck, wo sich nicht mal alle Fenster öffnen lassen, weil die Reparaturkosten eingespart werden, dann hat man eine Ahnung von der Armseligkeit deutscher Spermüllschulen. Und ich habe den Sperrmüll mit eigenen Augen gesehen! Es beschämt mich, wie Deutschland seine Kinder in viel zu großen Gruppen in viel zu kleine Räume einpfercht und dazu uralt Mobilar, bei dem es einem schlecht wird. Da sollen Kinder den ganzen Tag verbringen?????? Na, ich sag mal: Nein Danke! In Blecke hat man ja bessesere Aussichten. Alles neu, vom Schulbuch bis zum Stuhl, das ist ein echter Vorteil!

      Ich möchte an dieser Stelle auch noch einmal betonen, ein Gymnasium in Bleckede - bitte - aber verantwortlichen Eltern die Entscheidungsfreiheit zu entziehen und den Kindern Bildungsmöglichkeiten zu nehmen, das halte ich für grundfalsch!

      Mein persönliche Meinung ist die, dass das Problem Oedeme durch eine neue Schule im Westen gelöst hätte werden müssen. Aber der Kreiselternvertreter und zudem SER Vorstand Oedeme und die Schulleiter insbesondere von Oedeme haben dies durch eine "Qualtitätsdiskussion" verhindert. Oedeme wollte keinesfalls Schüler abgeben. Das Problem der 6-7 Zügigkeit besteht weiterhin. Und die Kinder werden nun sogar aus Lüneburg nach Scharnebeck umverteilt. Unberücksichtigt bleibt dabei, dass nicht jeder Schüler einen Schwerpunkt ab Klasse 7 wählen möchte. In Scharrnebeck geht das aber nicht anders.
      Herr Fietz hat sich immer für Schulbezieke überall ausgesprochen, mir scheint, er hat sein Ziel bald erreicht - es sei denn die Eltern in Lüneburg begreifen langsam mal was hier vor sich geht. Aber meine Hoffnung diesbezüglich ist eher gering.....
      [SIZE=16][COLOR=deeppink]Ob es Glück oder Unglück bingt, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus. Max O`Rell[/COLOR][/SIZE]
      Ich bin eine Mutter von 3 Schulpflichtigen Kindern, davon gehen zwei aufs Gymnasium. Eins in Lüneburg und eins in Scharnebeck.

      Meine ganz persönliche Meinung und Erfahrung zu dem Thema :


      Es wurde aber auch langsam mal Zeit mit dem Gymnasium in Bleckede
      Es erspart vielen Kindern Zeit und Plagen. X(

      - unhöfliche Busfahrer , die teilweise nicht mal der deutschen Sprache mächtig sind
      - jeden Tag 2 Stunden , die nur für Busfahrten
      - draufgehen

      Was sich die Kinder so alles in völlig überfüllten Bussen, mit viel zu schweren Ranzen von Miesgelaunten Busfahrern gefallen lassen müssen, ist der Oberhammer. X( X( X(
      Und als ich mal einen von ihnen zur Rede stellen wollte, da war kein Gespräch möglich, da er nur sehr wenig Deutsch konnte. 8o

      Ich hab schon mehr als einmal überlegt ob ich mein Kind nicht lieber die Realschule besuchen lasse, da ich sehe wie fertig es manchmal nach Haus kommt. :(

      An Hobbys oder Sportbetätigungen ist kaum noch zu denken. An einigen Tagen sind es acht Schulstunden + lange Busfahrt, dann noch Hausaufgaben und der Tag ist vorbei. Auch Freundschaften leiden darunter, jedenfalls bei den jüngeren.


      Ich bin allerdings der Meinung dass jeder die Schule seines Kindes selber wählen können sollte. Aber wenn es für meine Kinder möglich wäre, die Schule am Ort zu nutzen, würde ich dem zustimmen.

      Im Gegenzug bin ich aber froh das meinem Kind schon in der 5 Klasse die Möglichkeit gegeben wurde Latein zu lernen, und jetzt , in der siebten , macht sie noch Spanisch.Weil sie Sprachen liebt.
      Tatsächlich ............Baro


      Wer andere in die Grube schubst , .... fällt selbst nicht rein.
      Ich denke, daß es etwas einseitig ist, die Schuld für irgendwelche Fehlverhalten allein bei den Busfahrern zu suchen. Jedenfalls möchte ich nicht unbedingt Busfahrer sein. Im übrigen kommt es nicht oder nur unwesentlich darauf an, ob und wie gut ein Busfahrer die deutsche Sprache beherrscht. Im Gegensatz zu vielen Schülern beherrschen die meisten Busfahrer nämlich eines: Gutes Benehmen gegenüber ihren Fahrgästen. Wenn ich manchmal erleben darf, was Busfahrer sich von Schülern bieten lassen müssen,dann kann ich gut verstehen, daß die Geduld und die Höflichekit der Busfahrer irgendwann am Ende sind. Schüler, die sich oft benehmen, als würden sie nichts anderes als Anarchie oder Aggressionen kennen, dürfen sich nicht wundern, wenn sie unfreundlich behandelt werden. Ich möchte ausdrücklich betonen, daß ich hier nicht über Deine Kinder urteilen möchte - das kann ich nicht, weil ich sie nicht kenne. Das, was ich schildere, sind nur ganz allgemeine Erfahrungen, die ich als regelmäßiger Nutzer des OPNV immer wieder mache. Sicher gibt es vereinzelt auch unfreundliches Personal - aber, meistens trifft die Schuld nicht einen allein.

      Grundsätzlich stimme ich Dir aber zu, daß es ein guter und überfälliger Ansatz ist, in Bleckede ein Gymnasium errichtet zu haben. Zu der Tatsache des Zeitverlustes bei langer Anfahrt dürfte auch Unzufriedenheit kommen. Mithin wären wir wieder beim Thema. Dem Thema, daß sich diese Unzufriedenheit leider oft auch an den Busfahrern entlädt. Ein weiterer Aspekt ist der Umweltaspekt. Wenn es in Bleckede ausreichend Kapazitäten für Schüler gibt, entfällt irgendwann hoffentlich die Fahrerei. Das spart Kosten, schont die Umwelt und Schüler wie Eltern sind mit dieser Lösung am Ende hoffentlich zufriedener als es heute oft der Fall ist.

      Auch zu dem Punkt, daß Eltern grundsätzlich selbst entscheiden sollten, welche Schule ihr Kind besuchen soll, kann ich Dir nur beipflichten. Wir haben als "Dach" aller Gesetze das Grundgesetz (GG). Hier ist im Artikel 2 Absatz 1 die Rede vom Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Im Artikel 12 Absatz 1 ist zudem das Recht auf freie Wahl der des Berufs , des Arbeitsplatzes bzw. der Ausbildungsstätte geregelt. In diesen Bereich fällt für mich auch, daß Eltern im Sinne und nach Absprache mit ihren Kindern frei entscheiden dürfen, welche Schule besucht werden soll. Aber, in so einem Falle, in dem das Schulangebot vor Ort verbessert oder ausgeweitet wird, dürften die meisten Eltern ohnehin im Sinne ihrer Kinder für den bequemsten Weg, für die Schule im Ort, sein.
      Im Gegensatz zu vielen Schülern beherrschen die meisten Busfahrer nämlich eines: Gutes Benehmen gegenüber ihren Fahrgästen.

      Tut mir leid aber dem kann ich so nicht zustimmen. ich steh jeden Morgen am Bahnhof und hab schon eine Menge gehört und gesehen. Sicherlich sind einige Schüler auch völlig daneben. Und Busfahrer zu sein stell ich mir auch nicht gerade als meinen Traumberuf vor ABER ZB :

      Aber wenn ein Fünfklässler ,der zum ersten mal allein fahren soll, nur mal höflich fragen möchte ob der Bus nach Scharnebeck fährt , angeschrien wird er soll gefälligst den Fahrplan lesen , finde ich das mehr als unhöflich. Oder der Bus kommt , lässt drei Schüler einsteigen , macht die Tür zu , fährt drei Meter weiter und lässt dann wieder einige Kinder einsteigen und so weiter und so weiter. Einige kleinere fingen an zu weinen weil sie dachten er nimmt sie nicht mit. Das habe ich selber gesehen und als ich den Fahrer darauf ansprechen wollte , konnte er kaum deutsch . Das war der Oberhammer , so was darf doch keine Kinder fahren, ist meine feste Überzeugung. das hatte schon fast etwas sadistisches an sich. X(


      Ich möchte aber hier nicht den Eindruck entstehen lassen das alle Busfahrer so sind , ich kenne auch einige sehr nette Busfahrer , von der Sorte hätte ich gern mehr. :)
      Tatsächlich ............Baro


      Wer andere in die Grube schubst , .... fällt selbst nicht rein.
      Es klang im ersten Beitrag so, dsß Du eben alle Busfahrer schlecht machen wolltest. Das fand ich etwas daneben, deshalb meine Antwort darauf. Sicher gibt es auch Busfahrer, die schlecht sind. Aber, man sollte immer versuchen, beide Seiten zu sehen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, daß mir bisher keine unfreundlichen Busfahrer begegnet sind.

      Gewiß ist das, was Du schilderst, nicht die feine englische Art. So sollte man als Busfahrer nicht mit Schülern (oder allgemeiner mit Menschen) umgehen. Ich kann mir dieses Verhalten allenfalls so erklären, daß Schüler für manche Busfahrer einfach ein rotes Tuch sind. Dieses könnte ich ein Stück weit nachvollziehen, wobei Verallgemeinerungen aber nie wirklich weiterhelfen. So, wie es einzelne Schüler sind, die sich nicht benehmen können, sind es auch einzelne Busfahrer, die ihre Macht grundlos auszuspielen versuchen.

      Klar ist aber auch, daß manche Schüler gewisse Erziehungsmaßnahmen brauchen oder förmlich darum betteln. Ich habe mal mitbekommen, wie sich drei Schüler ab dem Zustiegsort Schulzentrum Scharnebeck geprügelt haben und es deswegen ziemlich tumultartig im Bus zuging. Der Busfahrer kam in Rullstorf nach hinten, um sie zu ermahnen. Gleichzeitig hat er damit gerdroht, sein Hausrecht gegen sie durchzusetzen, wenn sie sich weiterhin so benehmen. Sie haben einfach unbeeindruckt weiter gemacht. Daraufhin hat der Busfahrer sie dann alle drei in der Wildnis von Neu Boltersen des Busses verwiesen, um ihnen die Gelegenheit zu geben, ihre erhitzten Gemüter wieder etwas abzukühlen. Ich hätte das auch so gemacht, fand es völlig richtig. Schließlich muß es auch darum gehen, im Sinne der anderen Fahrgäste für eine störungsfreie Fahrt zu sorgen.

      Ein anderes Erlebnis, das ich hatte, betraf eine Haltestelle, die keine für den Schnellbus 5100 (Lüneburg-Bleckede) war. Ein Schüler betätigte das Haltesignal, wollte aussteigen und reklamierte sehr forsch beim Fahrer, als dieser an der Haltestelle vorbei fuhr. Der Busfahrer versuchte zu erklären, daß diese Haltestelle keine der Schnellbuslinie sei. Der Schüler wollte das aber nicht wahrhaben und pöbelte, ALLE anderen Busse würden dort halten. Der Busfahrer hielt an der nächsten Haltestelle und ließ den Schüler aussteigen. Der Ton macht die Musik - und, wenn ein Schüler gleich herumgiftet, würde ich mich als Busfahrer auch korrekt nach dem Fahrplan richten.

      Als drittes Erlebnis sei eine Begebenheit geschildert, die eine aus dem Ausland (vermutlich aus der Türkei) stammende Mutter mit zwei kleinen Kindern betraf. Der kleine Sohn tanzte bei Regenwetter mit nassen Gummistiefeln auf den stoffbezogenen Sitzen im Bus herum. Weil ich das unmöglich fand, wies ich die Mutter darauf hin, daß das nicht gut für die Sitze sei und daß es auch für andere Fahrgäste nicht schön sei, wenn sie sich auf die nassen und dreckigen Sitze setzen müßten. Ich regte an, daß sie ihren Sohn dazu bringt, es zu unterlassen. Es passierte jedoch nichts. Der Busfahrer, der meine Worte auch mitbekommen hat, hat ebenfalls nicht versucht, es zu unterbinden. Statt dessen hat mich vermutlich der Vater (eine männliche Person, die aber später zugestiegen war und augenscheinlich dazu gehörte) später nach dem Ausstieg am Lüneburger Bahnhof wild und sehr aggressiv bepöbelt. Benehmen ist eben oft Glückssache.

      Aber, für Zivilcourage, Rücksichtnahme aufeinander und einen würdevollen Umgang miteinander sind wir alle selbst verantwortlich. Jeder für sich.
      Bei deinen Schilderungen kann ich etwas besser verstehen warum manche Busfahrer so *gereizt * reagieren. Schlechtes Behnehmen gibt es wohl auf beiden Seiten .

      Ich finde einfach nur das man *Busfahranfängern* gegenüber schon etwas mehr Rücksicht zeigen könnte. Einige Busfahrer haben einen sehr guten Draht zu Kiddys hab ich bemerkt.Aber andere sollten lieber den Beruf wechseln.

      Ich finde das solche Vorfälle , wie ich sie beschrieben habe , den friedlichen Kindern , dass Leben unnötig schwer machen. Es belastet und ist sogar für einige der Grund die Schule zu wechseln. Das finde ich traurig und sowas sollte nicht sein.

      Darum ist eine Schule am Ort natürlich immer die bessere Lösung
      Tatsächlich ............Baro


      Wer andere in die Grube schubst , .... fällt selbst nicht rein.