Bleckeder Rätsel Nr. 8 - Denkmal Grethe´s Garten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Moin,
      leider nur wenige Infos.
      Es handelt sich hierbei um eines von vier Motiven auf einer Postkarte aus Bleckede aus den dreißiger Jahren.
      Abgedruckt ist diese Karte in:
      Bleckede in alten Ansichten, von Walter Neumann, erschienen im Verlag Europäische Bibliothek - Zaltbommel/Niederlande, 1991, D ISBN 90 288 5154 2 /CIP

      Im Kleingedruckten steht dann noch:
      Nachdruck und Vervielfältigung jeglicher Art von Bild und Text nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlegers
      Hier ist es so, daß als Herr Neumann das Buch zum Druck an den Verlag gab, der Verlag alle Rechte an dem Buch erworben hat - auch an den Bildern.
      Fraglich ist, ob Herr Neumann sich die Rechte an den Bildern vor der Veröffentlichung durch den Verleger gesichert hat. Sonst hätte er ja Eier verkauft die nicht von seinen Hühnern stammen...


      o.k. zurück zum Bild:

      Wie schon an der Bildunterschrift zu erkennen, steht dort:
      Denkmal mit Schützenplatz.

      Herr Walter Neumann gibt dazu in seinem Buch nur wenig Auskunft. Als Ortsbeschreibung erscheint hier "Gretchens Garten, wo sich jetzt ein Kinderspielplatz befindet". (Wer hier mit Gretchen gemeint ist weiß ich nicht)

      Aber ich vermute folgendes:

      Blickwinkel vom heutigen Schützenweg aus auf den Schützenplatz.

      Vermutl. sind die kleinen Bäumchen im Hintergrund die kleinen Pappeln die (weil sie Lenkdrachen gefressen haben 8) ) im vergangenen Jahr abgeholzt wurden - womit wir wohl bei einem Stein des Anstoßes bei der Baumschutzsatzung gelandet sind...

      Zum Denkmal:
      Da hat sich ja eindeutig ein Hakenkreuz drauf befunden. Desshalb hat die britische Militärregierung evtl. darauf bestanden das Steinlein zu entfernen.
      Es befinden sich im Archiv des Landkreises in Lüneburg einige Akten zur Entfernung von Denkmälern ab 1945.
      Wer daran ein Interesse hat, mag mir eine PN oder Mail schicken - ich mache dann gerne eine Einführung ins Archiv in Lüneburg, sorry, ich kann nicht alle Akten selbst lesen.

      Gruß Grubert
      Augen auf und durch!
      Moin,
      ich hab da noch ein Bild gefunden...

      Da taucht jetzt aber ein Problem auf.

      Wenn das Denkmal da am Schützenplatz stand, dann habe ich aber Schwierigkeiten mit den Bäumen.
      Die Bäume an der Seite des Schützenplatzes sind auf diesem Bild hier ja noch sehr klein, hingegen die Bäume um den vermeintlichen Standort herum doch schon recht groß sind.
      Auf dem Foto von White Wolf sehen aber alle Bäume fast gleich groß aus, auch die, die weit im Hintergrund stehen.
      Dieses Foto hier soll übrigens um 1930 entstanden sein. Ich wage die Vermutung, da? das Bild von White Wolf noch älter ist.
      Dann sind die kleinen Bäume auf dem Schützenplatz noch nicht gepflanzt, und die Bäume auf dem Bild sind die um das Denkmal herum???

      Allerdings macht dann das Nazi-Zeichen auf dem Stein keinen Sinn. Denn die Herren waren ja erst ab 1933 an der Macht. ich glaube nicht, das da schon vor 1933 Hakenkreuze in die Steine gemeißelt wurden.

      Wer weiß mehr? Hat nicht irgendwer Verbindung in die Schützengilde?

      Gruß Grubert
      Dateien
      Augen auf und durch!
      Moin,
      hier haben wir ein Beispiel dafür, wie man mit Fehlern beim abschreiben die geschichtlichen Fakten durcheinander bringen kann.

      Ich habe aus dem Buch von W. Neumann falsch abgeschrieben!

      Das war nicht Gretchens Garten, sondern vielmehr Grethes Garten!

      Der Rentier und Privatier (so nannten sich Leute die genug Geld verdient hatten ;) )

      Emil Grethe wohnte Breite Straße Nr. 5 (heute ein Drogerie-Fachgeschäft)

      er besaß mehrere Häuser, Grundstücke und machte auch Geldleihgeschäfte.
      Ihm gehörte das Grundstück vor dem Schützenplatz.

      Aber schon Herr Neumann schrieb Herrn Grethe ohne "h" im Namen...


      Gruß Grubert
      Augen auf und durch!
      Moin zusammen ich habe von meiner Mutter noch ein par alte Fotos bekommen die ich zu bestimmten Themen hier einstellen werde.

      THW hat mir dabe geholfen sie zu scanen und ins richtige Format zu bringen.
      Danke dafür.
      Dateien
      Geben ist seliger denn nehmen.
      (Max Schmeling)
      Mit Hilfe des nun von hein eingestellten Bildes kann man ganz exakt zuordnen, wo sich das Denkmal befunden hat: Auf dem heutigen Spielplatz am Fährweg.

      Die Häuser, die auf dem Photo zu sehen sind, stehen noch heute nahezu unverändert. Links ist die rückseitige Ansicht der Bäckerei Bostelmann, daneben das Wiswe´sche Haus (Zollstraße 20) und schließlich das Gartenhaus auf dem heutigen Grundstück von Dr. Gritz. Der Schützenplatz würde also rechts vom Bildrand liegen.

      Gruß,
      THW Kiel