Stadtrecht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Herzog Otto der Strenge von Braunschweig und Lüneburg verleiht Bleckede 1310 die Pivilegien von Lüneburg. ​
    Aus "dem Wunsche, künftigen Irrungen vorzubeugen, gewähren wir euch, die heute und künftig Bleckede bewohnen, damit ihr in der Lage seid, euch leichter der Befestigung dieser unserer Stadt zu widmen, insgesamt und jedem einzelnen für alle Zukunft das Recht unserer Stadt Lüneburg in Zollangelegenheiten, Längenmaßen, Holmaßen, Ellen, Pfunden und Gerechtsamen von jeder beliebigen anderen Art. In der Tat gewähren wir euch auch freien Gebrauch der Wälder, Gewässer, Wiesen, Sümpfe, unfruchbaren Bäume, wie sie euren Vorfahren, die früheren Bewohner Bleckedes, gebraucht haben, und jenseits der Elbe von der Weide eurer Schweine, die ihr in euren eigenen Häusern innerhalb der erwähnten Stadt Bleckede zieht...

    Damit aber diese Gewährung der Freiheit an euch durch uns und unseren Erben für immer unversehrt und beständig bleibe, haben wir befunden, dass euch und euren Nachkommen, wie oben ausgeführt, diese unsere gegenwärtige Urkunde, vollzogen durch Anhängung unseres Siegels, als Sicherheit zuzugestehen ist."

    Übersetzung Rex Rexheuser

    Als das Siegel irgendwann zerbrach, ersetzte man es einfach durch ein anderes eindrucksvolles Medaillon.

    Entnommen aus dem 800 Jahre Magazin.

    431 mal gelesen